VMware Fusion 4.0: Optimiert für "Lion", höhere Leistung

14. Sep 2011 15:00 Uhr - sw

VMware hat die Virtualisierungssoftware Fusion in der Version 4.0 auf den Markt gebracht. Der Hersteller verspricht für Fusion 4.0 mehr als 90 Neuerungen und Verbesserungen. Dazu zählen volle 64-Bit-Unterstützung, eine verbesserte Benutzeroberfläche, umfangreiche Leistungsverbesserungen, Optimierung für Mac OS X 10.7 "Lion", Unterstützung für zusätzliche Gastsysteme, Virtualisierung von Mac OS X (Server) 10.7 und verbesserte Audio-Unterstützung.

Einen Überblick über die Neuerungen von Fusion 4.0 bietet dieses PDF-Dokument.

Fusion 4.0 setzt einen 64-Bit-Prozessor, mindestens 2048 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.6.7 oder neuer voraus. Die Software ist derzeit zum Einführungspreis von 37,45 Euro erhältlich. Ein Upgrade von einer früheren Version wird nicht angeboten. Wer Fusion 3.x zwischen dem 20. Juli und dem 30. September 2011 gekauft hat, erhält Fusion 4.0 kostenlos (mehr dazu hier).

Eine Demoversion steht zum Download bereit (Registrierung erforderlich).

Kommentare

Auch mit dieser Version scheint es VMware nicht zu gelingen Parallels die Stirn zu bieten.
Zu langwierig die Präparaten einer BootCamp Installation auf einem MBP 17" Early 2011 gegenüber Parallels 7.

Zähe Fenster immer noch im Unity Mode.
Weitere Tests werden es zeigen.

Denn eigentlich würde ich VMware den Vorzug geben.
Ich nutze VMware seit der ersten Stunde (VMware 1.x ca. 1999 auf einer SuSE Linux 5.2 - waren das noch Zeiten ;-)
Zudem würde ich mir eine Remote Console in VMware Fusion wünschen.

VMware sollte auch unter OSX den professionellen User adressieren und sich nicht auf den Fight mit Parallels einlassen, denn vieles kann VMware besser, z.B. netzwerken, aber, so sieht es derzeit aus, nicht die Desktop Integration unter OSX.