Web-Suite SeaMonkey 2.7 im Betatest

27. Dez. 2011 16:00 Uhr - sw

Die kostenlose Web-Suite SeaMonkey ist in der Version 2.7 angekündigt worden. SeaMonkey 2.7 basiert auf der Render-Engine von Firefox 10.

Zu den Neuerungen in SeaMonkey 2.7 zählen erweiterte CSS-3-, HTML-5- und WebGL-Unterstützung, zwei Entwicklertools zur Überprüfung von Web-Seiten (Page Inspector und Style Inspector), ein Code-Editor für den Browser-Notizblock, Unterstützung für Vollbild-Webanwendungen, eine verbesserte Suchfunktion im Mailclient, automatisches Deaktivieren inkompatibler Erweiterungen, verbesserte Synchronisation und Kompatibilität mit Growl 1.3.

SeaMonkey 2.7 liegt als Betaversion (36,7 MB, deutsch) vor. Das finale SeaMonkey 2.7 wird für den 31. Januar erwartet.

SeaMonkey vereint Browser, E-Mail- und Usenet-Client, HTML-/CSS-Editor und IRC-Client in einem einzigen Programm. Die auf Intel-Macs ab Mac OS X 10.5 lauffähige Software basiert auf Mozilla-Quellcode (unter anderem aus Firefox und Thunderbird) und steht unter einer Open-Source-Lizenz.