VirtualBox 4.1.22 verbessert Stabilität, behebt Fehler

10. Sep 2012 12:30 Uhr - sw

Oracle hat die kostenlose Virtualisierungssoftware VirtualBox in der Version 4.1.22 (101,3 MB, mehrsprachig) herausgebracht. Diese verbessert die Stabilität und behebt einige Fehler, unter anderem im Zusammenhang mit Windows-Gastsystemen, Hypervisor und Mac OS X 10.5.x. Oracle veröffentlichte außerdem einen vierten Release-Candidate von VirtualBox 4.2. Das finale VirtualBox 4.2 soll in Kürze erscheinen

VirtualBox ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von Mac OS X und anderen x86-basierten Betriebssystemen (Windows, Linux, Solaris, FreeBSD, OpenBSD...) auf Intel-Macs. Zudem kann Mac OS X Server auf Apple-Hardware virtualisiert werden. Eine Übersicht über unterstützte Gastsysteme ist auf dieser Web-Seite zu finden.

VirtualBox läuft auf Intel-Macs ab Mac OS X 10.5. Die Virtualisierungssoftware steht unter einer Open-Source-Lizenz. Das "VirtualBox Extension Pack", das VirtualBox unter anderem um Unterstützung für USB 2.0 erweitert, ist für den Privatgebrauch und die Nutzung in Bildungseinrichtungen kostenlos.

Mehr zu VirtualBox erfahren Sie in unserem Artikel "VirtualBox - Tipps für Konfiguration und Nutzung".