Nach Quartalsbericht: Apple-Aktie bricht ein (Update)

24. Jan. 2013 16:00 Uhr - sw

Die Apple-Aktie (AAPL) ist mit einem starken Kurseinbruch in den heutigen Handelstag an der US-Börse Nasdaq Composite gestartet. Um 15:45 Uhr MEZ, kurz nach Handelsbeginn, notierte AAPL bei unter 455 Dollar – dies entspricht einem Minus von knapp zwölf Prozent oder 60 Dollar gegenüber dem Schlusskurs des Vortages. Grund: Viele Anleger befürchten, dass Apple künftig nicht mehr so stark wachsen kann wie in den Vorjahren und stießen AAPL in großem Umfang ab. Bereits um 15:45 Uhr wurde mehr als die Hälfte des durchschnittlichen AAPL-Handelsvolumens erreicht.

Apple hatte gestern die Zahlen des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2013 vorgelegt (MacGadget berichtete). Das Unternehmen vermeldete einen Rekordumsatz und einen leicht gestiegenen Gewinn. Außerdem verzeichnete Apple einen Rekordabsatz bei iPhones und iPads.

Sorgen bereitet Anlegern der Ausblick von Apple. So hat Apple angekündigt, dass die Umsatzprognosen künftig realistischer sein sollen. In der Vergangenheit machte Apple zurückhaltende Prognosen, die dann meistens klar übertroffen wurden. Für das zweite Quartal rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 41 und 43 Milliarden Dollar. Das liegt deutlich unter den Erwartungen der Analysten von 45,63 Milliarden Dollar – und da Apple nach eigener Aussage nun realistischere Prognosen abgibt, gehen die Anleger davon aus, dass die Apple-Vorgabe nicht wesentlich übertroffen wird. Für Irritationen sorgt außerdem der Umstand, dass Apple entgegen bisheriger Gepflogenheiten keine Gewinnprognose mehr abgibt.

Nachtrag (22:15 Uhr): Die Apple-Aktie beendet den heutigen Handelstag am Nasdaq Composite mit einem Kurs von 450,50 Dollar - minus 63,51 Dollar oder 12,35 Prozent bei sehr hohen Umsätzen. Der Börsenwert Apples sank um rund 50 Milliarden Dollar auf 423,78 Milliarden Dollar.

Kommentare

Das dürfte einigen Druck von Apple nehmen. Die Zocker wird das natürlich nicht davon abhalten bei der grössten Lotterie der Welt irgendwann wieder mitzuspielen ...

Die Zocker müssen raus.
Und die langfristigen Investoren haben in ein paar Tagen schöne Einstiegskurse.

Im letzten Jahr wurde viel über Apple spekuliert, aber nie habe ich eine fundierte Analyse zu Apples waren Firmenwert gefunden.
Firmenwert heißt, alle materiellen und immateriellen Werte der Apple Inc.
heise.de/mac-and-i/ schreibt,
"30 Prozent von Apples Marktkapitalisierung liegen mittlerweile in Barmitteln oder kurzfristig verkaufbaren Wertpapieren vor."
Ich meine, wenn man alle Firmenwerte zusammenfasst, und den derzeitigen Gewinn/Jahr berücksichtigt, dann ist die Aktie schon ca. 600$ wert.

Für die Zukunft kann ich mir Vorstellen,
wenn Apples neues Hauptquartier fertig ist und damit mehr Platz für mehr Techniker ist, die Produktion von Asien nach USA (Roboter) kontinuierlich verlagert wird, dann wird Apples Produktpipeline ganz breit werden.

Nachtrag:
In der gestrigen Quartalskonferenz sagt TC, Apple hat jetzt 80.000 Angestellte.
Microsoft schreibt auf www.microsoft.com/de-de/corporate/ueber-uns/default.aspx
"Mitarbeiter: ca. 94,290 Stand 30.06.2012."

Wenn man bedenkt, dass MS nur Betriebssysteme und Software produziert wo man sich als normaler Mensch die Haare rauft, dann ist doch die Leistung von Apple und seinen Mitarbeitern mehr als Phantastisch, oder?

(Das Windows Phone 8 für Smartphone und Tablet scheint brauchbar zu sein, aber Win 8 und Office ist IMO eine einzige Katastrophe.)

Warum sollte Apple denn so hoch bewertet werden?
iPhone 5 - hochempfindlich bei der Beschichtung und der Widerstandsfähigkeit des Gehäuses. Kennt man vom Powerbook G4 Platinum – lange ist es her. Sonst keine wirklichen Innovationen. Und wieder einmal ein neuer Stecker (Lightning) und Adapter-Mania startet mal wieder.

iPad und iPad mini – Eine Vervollständigung des Produktportfolio und Retina-Display. War zu erwarten. Und wieder einmal ein neuer Stecker (Lightning) und Adapter-Mania startet mal wieder. iPod das Gleiche.

MacBook Air / MacBook Pro / MacBook Pro Retina Die Produktlinie die weiterentwickelt wird, aber leider weiterhin mit z.T. spiegelnden Display. Alles in allem gut !

Mac mini gut weiterentwickelt und die Anschlüsse gelassen. Sehr gut! Ein wirklich guter Rechner!

iMac "look how thin it is" hilft mir als User herzlich wenig. Ohne Not Anschlüsse verschwinden lassen. Mikrophonanschluss, Firewire 800 und kein Laufwerk mehr. Und was benötige ich nun? Richtig – Adapter ohne Ende.
Firewire 800 auf Thiunderbolt, USB auf Laufwerk und USB auf Mikrophone-Adapter. Jetzt habe ich viel Kabelsalat. "Look how thin it is!"
Ach ja, der SD-Kartenslot. Bitte brechen sie sich ihre Finger.

Mac(Pro) Das Profi-Gerät gerät immer mehr unter die Räder ! Innovationen - Fehlanzeige! Nach dem letzten Update kein USB 3.0, kein Thunderbolt, und das seit Jahren verfügbare Firewire 1600 / 3200 wurde nicht verbaut! Schade Apple ! Dieser Rechner wird wohl bald verschwinden.

XServe Im Server-Bereich gibt es nichts was den Namen verdient.

Displays Hier tut sich gar nichts! Es gab mal ein 30"-Display, inzwischen sind wir bei 27".

MAC OS X Zu schnelle Abfolge der Betriebssysteme. 10.7 gab es gerade mal ein 3/4 Jahr! Ein modulares Betriebssystem mit Einstellmöglichlkeiten ist von Nöten. z.B. Exposé-Funktion von 10.6. im neuen Betriebssystem.

Ohne Innovationen gibt es auch keine hohen Kurse! Der Tod von Steve Jobs scheint Apple doch tiefer getroffen zu haben als angeommen.

Max Mueller

[quote=Max Mueller]
XServe Im Server-Bereich gibt es nichts was den Namen verdient.[/quote]

die mac mini server sind klasse. jedenfalls für zu hause und in kleinbetrieben. kompakt, schnell und stromsparend. bin gespannt auf den angekündigten "neuen" mac pro. einen xserve werden wir wohl nicht mehr so schnell zu gesicht bekommen.