Investor Icahn: Apple soll Aktien-Rückkaufprogramm aufstocken

01. Okt. 2013 18:00 Uhr - sw

Der Großinvestor Carl Icahn hat von Apple eine Ausweitung des Aktien-Rückkaufprogramms gefordert. Bei einem Treffen mit Apple-Chef Tim Cook sprach sich Icahn nach eigenen Angaben für eine Erhöhung des Investitionsvolumens von derzeit 60 auf 150 Milliarden Dollar aus. Die Gespräche sollen in etwa drei Wochen fortgesetzt werden. Von Apple liegt zu diesem Thema bislang keine Stellungnahme vor.

Icahn ist seit August diesen Jahres Apple-Großaktionär. Der Investor soll Apple-Aktien im Wert von mehr als zwei Milliarden Dollar besitzen. Icahn hält die Apple-Aktie für stark unterbewertet und und plädiert daher für eine Aufstockung des Aktien-Rückkaufprogramms zur Erhöhung des Kurses.

Apple kündigte das Aktien-Rückkaufprogramm im März 2012 an. Ursprünglich waren dafür zehn Milliarden Dollar vorgesehen. Im April 2013 gab Apple bekannt, das Investitionsvolumen auf 60 Milliarden Dollar zu erhöhen.

Kommentare

Kommt ein geldgieriger Wichtigtuer, der sich mit weniger als 2% der Anteile als Großaktionär aufspielt, und drängt Apple zum Rückkauf von Aktien, um den Kurs zu steigern. Die Strategie ist klar: Investiere 2 Mrd, treibe kurzfristig den Kurs hoch und verticke die Aktien darauf sofort wieder mit hohem Gewinn.

Jetzt ist der Typ schon fast 80 Jahre alt und kann den Hals immer noch nicht voll genug kriegen.