Intel: Nächste Prozessorarchitektur verspätet sich

17. Okt. 2013 14:00 Uhr - sw

Die nächste Intel-Prozessorgeneration kommt später auf den Markt als geplant. Ursprünglich sollten die Chips mit der neuen "Broadwell"-Architektur ab dem vierten Quartal 2013 gefertigt werden. Aufgrund von Problemen mit dem 14-Nanometer-Verfahren musste laut Intel der Produktionsstart der "Broadwell"-Prozessoren jedoch auf das erste Quartal 2014 verschoben werden.

"Broadwell" löst die aktuelle "Haswell"-Architektur (gefertigt im 22-Nanometer-Verfahren) ab, die in Kürze auch in MacBook Pro und Mac mini Einzug halten wird. Die ersten "Broadwell"-basierten Computer werden für das dritte Quartal 2014 erwartet.

Nach Angaben von Intel bieten "Broadwell"-Prozessoren bei gleicher Taktrate einen um bis zu 30 Prozent niedrigeren Energieverbrauch und eine bis zu zehn Prozent höhere Rechenleistung. Die integrierten Grafikchips sollen bis zu doppelt so schnell sein als die "Haswell"-basierten Vorgänger.

Kommentare

Apple lässt sich viel zu viel Zeit mit Produktupgrades. Früher gab es bis zu 2x pro Jahr Verbesserungen für die Baureihen, heute muss man zum Teil über ein Jahr warten (siehe jetzt beim MacBook Pro). Vom Mac Pro gar nicht erst zu reden. Und dann wundert sich Apple über stagnierende Absätze. Komische Produktpolitik.

Neues MacBook Pro, neuer Mac Pro! JETZT!

Und weil ich gerade dabei bin: Ich fordere matte Displays und UMTS/LTE für das neue MacBook Pro damit es den Namen PRO endlich wieder verdient!

[quote=Hannes]
Neues MacBook Pro, neuer Mac Pro! JETZT!
[/quote]

Ohne neuen Prozessor ist das schwierig. Das ist die Baustelle von Intel.
Dennoch freue ich mich auf den kommenden Dienstag (22). Dann wird das vorweihnachtliche Feuerwerk abgebrannt.

Eben, diesmal kann Apple nichts dafür. Aber abgesehen davon: alle halbe Jahre eine Produktmodifikation rauszuhauen, nur damit es "endlich wieder was neues" gibt – wer braucht das? Mir ist es doch viel lieber, ein ausgereiftes Produkt zu haben. Wenn das einmal im Jahr runderneuert wird sollte das auch den leistungshungrigsten User zufrieden stellen. Und wer Leistung ohne Ende benötigt, greift zur größten Ausstattungsvariante, die ist auch nach zwei, drei Jahren noch brauchbar. Mein Pro ist vier Jahre alt und noch immer schnell genug. Mache allerdings auch kein Video. MMn sollte sich Apple lieber mit Produktqualität in OS und Hardware beschäftigen. Ein stabiler und sicherer Rechner ist mehr wert als alle halbe Jahre was neues. Falls Intel liefert, könnte das ja auch klappen.

Ihr habt da offenbar etwas falsch verstanden.

So sieht es aus:

Die "aktuellen" MacBook Pro's laufen noch mit den veralteten Ivy Bridge Chips!

Der Nachfolger von Ivy Bridge ist Haswell und Haswell Chips sind seit Juni (!!!) verfügbar.

Broadwell folgt auf Haswell und kommt erst nächstes Jahr.

Also, Apple, wann kommt endlich das neue MacBook Pro? Warum werden die Kunden so lange hingehalten?

Da im refurbished Store gerade massiv Macbook Pros und Mac minis rausgehauen werden, rechne ich auch bei dem Event mit Neugerät.