Web-Entwicklungsumgebung Coda verlässt den Mac-App-Store

15. Mai 2014 13:00 Uhr - sw

Die Web-Entwicklungsumgebung Coda wird künftig nicht mehr im Mac-App-Store erhältlich sein. Das teilte der Entwickler Panic in einem Blog-Eintrag mit. Das Unternehmen begründet dies mit den Restriktionen der Sandboxing-Pflicht, die für im Mac-App-Store angebotene Software gilt.

Beginnend mit der Version 2.5, die sich im Betatest befindet, wird Panic das Programm ausschließlich in Eigenregie vertreiben. Coda sei ein sehr komplexes Entwicklerwerkzeug, das sich trotz der intensiven Zusammenarbeit mit Apple nicht in Einklang mit den Sandboxing-Richtlinien bringen ließ, schreibt Panic. Die Sandboxing-Pflicht im Mac-App-Store erhöht zwar die Sicherheit, bringt aber etliche Einschränkungen mit, unter anderem was den lokalen Dateizugriff oder die Interaktion mit anderen Programmen betrifft.

Coda

Screenshot von Coda.
Bild: Panic.



Ein Erscheinungstermin für Coda 2.5 steht noch nicht fest. Käufer der Version 2.0.x erhalten ein kostenloses Update – unabhängig davon, ob die Anwendung im Mac-App-Store oder direkt bei Panic erworben wurde. Da der Rückzug aus dem Mac-App-Store mit dem Verzicht auf die iCloud-Anbindung einhergeht, setzt Panic künftig auf einen eigenen Synchronisationsdienst zum Abgleich von mit Coda erstellten Web-Sites zwischen mehreren Macs.

Für Coda 2.5 verspricht der Hersteller unter anderem eine bessere Performance (beispielsweise soll die Syntax-Hervorhebung vier- bis zehnmal so schnell arbeiten wie in Coda 2.0.x), überarbeitete visuelle Tabs und zahlreiche Verbesserungen für die Code-Bearbeitung.