Datenrettungssoftware Disk Drill Pro an Retina-Displays angepasst

12. Aug. 2014 11:30 Uhr - sw

CleverFiles hat die Datenrettungssoftware Disk Drill Pro in der Version 2.3 angekündigt. Diese bietet Anpassungen an Retina-Bildschirme, Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen, Unterstützung für zusätzliche Dateiformate, verbesserte Unterstützung für exFAT-Laufwerke und Verbesserungen an der Benutzeroberfläche.

Mit Disk Drill Pro lassen sich versehentlich gelöschte Daten retten. Voraussetzung ist, dass die Daten noch nicht überschrieben wurden. Disk Drill ist beispielsweise dann nützlich, wenn der Papierkorb vorschnell geleert oder ein Laufwerk versehentlich formatiert oder neupartitioniert wurde und kein Backup existiert.



Disk Drill unterstützt interne und externe Festplatten und SSDs, USB-Sticks sowie Speicherkarten und kann Datenrettungen auf HFS-, FAT-, exFAT- und NTFS-Volumes durchführen. Auch Daten von Laufwerken, die nicht mehr vom Betriebssystem angesprochen werden können, sollen sich mit Disk Drill retten lassen.

Das Programm geht noch einen Schritt weiter und installiert auf Wunsch einen Hintergrundprozess namens "Recovery Vault", der alle Dateioperationen überwacht und Informationen über gelöschte Dateien speichert, so dass diese inklusive Namen schnell wiederhergestellt werden können.

Disk Drill Pro 2.3 setzt OS X 10.6.8 oder neuer voraus und kostet 79 Dollar. Das Update von der Version 2.x ist kostenlos. Eine Demoversion steht zum Download (23 MB, mehrsprachig) bereit.