Smartphone-Markt boomt weiter

15. Aug. 2014 20:00 Uhr - sw

Der Smartphone-Markt hat einen weiteren Meilenstein erreicht: erstmals wurden in einem Quartal mehr als 300 Millionen Geräte verkauft. Android und iOS kommen zusammen auf mehr als 96 Prozent Marktanteil.

Wie die Marktforschungsfirma IDC mitteilte, wurden im zweiten Quartal 2014 weltweit 301,3 Millionen Smartphones abgesetzt – 25,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Absatz von Android-basierten Geräten legte um 33,3 Prozent auf 255,3 Millionen Stück zu – deren Marktanteil kletterte von 79,6 auf 84,7 Prozent.

Apple konnte mit dem Marktwachstum nicht Schritt halten. Der iPhone-Absatz stieg um 12,7 Prozent auf 35,2 Millionen Geräte, der Marktanteil sank von 13 auf 11,7 Prozent. Eine Belebung des Absatzes wird für den Herbst erwartet, wenn Apple nach Experteneinschätzung die nächste iPhone-Generation vorstellen wird. Erwartet werden zwei Displaygrößen: 4,7 und 5,5 Zoll. Damit würde Apple auf die steigende Beliebtheit von Smartphones mit großen Displays reagieren.

Verlierer sind Windows Phone und Blackberry. Im zweiten Quartal wurden 7,4 Millionen Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem abgesetzt – 9,4 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Der Windows-Phone-Marktanteil sank von 3,4 auf 2,5 Prozent. Der Absatz von Blackberry-Smartphones brach um 78 Prozent auf 1,5 Millionen Geräte ein – der Marktanteil fiel von 2,8 auf nur noch 0,5 Prozent.

Kommentare

jawoll...und 80% davon sind Billigprodukte
von Samung und dem Chinamann für unter
150€ die dann im M+M Shop subventioniert
für 1€ verramscht werden . Davon sind dann
im ersten Jahr 40% kaputt.
Wenn man die Menge der Handys zählen würde
die nicht in irgend einem Regal oder Container
vor sich hin gammeln , würde man andere Zahlen
bekommen.
Ein kleines Beispiel wieviel iPhone3g sind
noch im Userbesitz und wieviel Billigdinger
hat man in der selben Zeit verschrottet.
Ich schätze mal die Menge dürfte locker bei
6:1 liegen. iPhones werden repariert die
1€ Teile kommen in den Müll.
Aloso hier hinkt die Statistik.