Neue Gerüchte um iPhone 6, iWatch und iOS 8.0.1

05. Sep 2014 17:00 Uhr - sw

Wenige Tage vor Apples Presseveranstaltung in Cupertino, auf der die Ankündigung von iPhone 6 und iWatch erwartet wird, brodelt es gewaltig in der Gerüchteküche. Nach Informationen der New York Times soll die Apple-Smartwatch über ein flexibles Display mit Saphirglas-Schutz verfügen und kabellos aufgeladen werden können. Die iWatch sei eines der ambitioniertesten Projekte in Apples Geschichte, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Personen, die mit den Plänen des Unternehmens vertraut sein sollen.


Apple-Media-Event im September

Apple-Event am 09. September: Ankündigung von iPhone 6 und iWatch erwartet.
Bild: The Loop.



Demnach habe Apple enorm viel Zeit und Geld in die Entwicklung der Fitness- und Gesundheitssensoren der iWatch gesteckt. Sie sollen präziser arbeiten als diejenigen in konkurrierenden Produkten. Die New York Times erwartet sowohl die iWatch auch als die nächste iPhone-Generation in zwei Displaygrößen (4,7 und 5,5 Zoll beim iPhone). Ein neuer, optional zuschaltbarer "Einhand-Modus" soll die Benutzung der größeren iPhones mit nur einer Hand vereinfachen.

Sowohl iPhone 6 als auch iWatch sollen die NFC-Technologie zum bargeldlosen Bezahlen unterstützen. Dafür kooperiere Apple mit American Express, Mastercard und Visa, so die New York Times weiter. Auch das Wall Street Journal geht davon aus, dass iPhone 6 und die Apple-Smartwatch die NFC-Technologie unterstützen werden. Die iWatch soll über ein leicht gebogenes OLED-Display sowie mehrere Fitness- und Gesundheitssensoren verfügen und in zwei Größen angeboten werden, schreibt die Publikation.

Während Entwickler auf die Finalversion des iOS 8 warten, laufen offenbar bereits die Arbeiten am ersten Update. Einem Bericht von BGR zufolge soll in Kürze eine erste Vorabversion von iOS 8.0.1 an Tester verteilt werden.

Kommentare

Äh, keine Ahnung, wie es anderen Usern ergeht, die seit Jahrzehnten Apples Rechner, Monitore und Peripherie kaufen – aber wenn das eines von Apples ambitioniertesten Projekten sein soll, dann wünsche ich mir die Zeiten zurück, in denen Apple ein heißer Kandidat für eine feindliche Übernahme war. Bleibt daher die Hoffnung auf eine sehr alte Regel: Hochmut kommt vor dem Fall... und das Klientel, das dass Überleben von Apple überhaupt erst ermöglicht hat, nämlich die professionellen User, benötigt nun mal kein iOS auf den Rechnern, daher ist auf meinen insgesamt 6 Macs maximal 10.6.8 installiert und wird es mit Tricks und gebrauchter Hardware hoffentlich noch einige Jahre bewerkstelligen. Apple wird meine fehlende Bereitschaft in aktuelle Hardware zu investieren sicherlich verschmerzen können, denn deren Haupteinnahmequelle liegt bekanntlich seit einigen Jahren in Bereichen mit einer Halbwertszeit eines nicht selbst auszutauschenden Akkus.

Ich bin ja sowieso Verschwörungstheoretiker: Hard- und Softwarefirmen stecken unter einer Decke, um durch fragwürdige und selten sinnvolle „Innovationen“ den Endverbraucher permanent unter Kaufdruck zu setzen, der eine legt vor, die anderen ziehen nach, Hauptsache, der Rubel rollt und das läuft nicht mit dem und umgekehrt.

Zurück zum ursprünglichen Thema: ein Biosensor am Handgelenk, der Vitaldaten in die Cloud übermittelt? Tja, dann können sich die Mainstream-User schon mal auf Kündigung seitens des Arbeitgebers einstellen, der unter Umständen feststellen muss, dass das Anforderungsprofil für den Job unterschritten wurde. Was irgendwo meiner Vorstellung einer höheren Gerechtigkeit entsprechen würde.

Schöne neue Welt (dank Apple und anderen ambitionierten Unternehmen, die ja alle nur unser Bestes wollen: unseren Zaster)

>Äh, keine Ahnung, wie es anderen Usern ergeht, die seit Jahrzehnten

Welch wahre Worte..

Hinzu kommt noch das man bei jedem Update halbwegs professioneller Software die Luft anhalten muss um nicht zu Platzen wenn grundlegende Funktionen in einer neueren Version einfach nicht mehr existieren. Wenn man dafür auch noch bezahlt, kann sich vor Wut schon der Stuhl am eigenen Arsch fest saugen..

>Ich bin ja sowieso Verschwörungstheoretiker:

Vermutlich eher nicht, du darfst es halt nur nicht so laut sagen.. :)

Und das mit der "sicheren" Cloud..

Es ist doch eh schon alles persönliche darin. Es hat ja bis hier hin keinen Interessiert.
Warum nicht auch noch die Biodaten.

Es macht die Sache nur noch wesentlich einfacher..

... bei einer solchen Seelenverwandtschaft, speziell im Hinblick auf „professionelle“ Software-Updates, sei der Verweis auf infoatzone4verlag mit deutscher Endung gestattet, Stargate

Vielleicht bist Du ja die/der Anwältin/Anwalt, die/den ich für meinen heutigen Beitrag hinsichtlich 4 Millionen Vorbestellungen des iPhones 6/6+ suche

Vielleicht kann macgadget den Kontakt auch direkt herstellen?

Die Hoffnung stirbt zuletzt!