Gerücht: Nächstes iPhone mit mehr RAM und integrierter SIM-Karte?

05. März 2015 11:00 Uhr - sw

Die nächste iPhone-Generation soll neuesten Gerüchten zufolge über zwei GB Arbeitsspeicher und eine integrierte SIM-Karte verfügen. Das berichtet AppleInsider unter Berufung auf eine Person, die mit den Plänen Apples vertraut sein soll.


iPhone 6

iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Nachfolgemodelle für September erwartet.
Foto: Apple.



Das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus sind lediglich mit einem GB Arbeitsspeicher ausgerüstet. Mehr RAM wirkt sich positiv auf die Performance bei der Nutzung umfangreicher Apps aus. Eine vorinstallierte SIM-Karte gibt es bereits beim iPad Air 2 – allerdings nur in den USA und in Großbritannien. In Europa gibt es bekanntlich Vorbehalte von Seiten der Netzbetreiber gegen die Apple-SIM.

Als weitere Neuerung für die nächste iPhone-Generation bringt AppleInsider die Force-Touch-Technologie ins Spiel, mit der die Apple Watch ausgerüstet ist. "Das Retina Display der Apple Watch verfügt über Force Touch, eine Technologie, die den Unterschied zwischen einem Tippen und einem Drücken wahrnimmt, und eine neue Art zum schnellen und einfachen Zugriff auf Bedienelemente in Apps ermöglicht", so Apple über die Technik.

Die Ankündigung der neuen iPhones wird für September erwartet. Dem Bericht zufolge könnten die neuen Smartphones "iPhone 6s" und "iPhone 6s Plus" heißen.