Tablet-Markt schrumpft erneut, iPad-Marktanteil geht weiter zurück

30. Apr. 2015 18:00 Uhr - sw

Der Tablet-Markt befindet sich in einer Krise. Nach den starken Wachstumsraten während des Tablet-Hypes in den Jahren 2010 bis 2013 ist der Absatz nun bereits das zweite Quartal in Folge geschrumpft. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden laut IDC weltweit 5,9 Prozent weniger Tablets verkauft (47,1 Millionen) als im Vorjahresquartal (50 Millionen). Apple verzeichnete einen weiteren Marktanteilsverlust – der iPad-Absatz ist seit mittlerweile fünf Quartalen rückläufig.


MacBook Air

Lieber einen mobilen Mac als ein iPad. MacBook Air & Co. knabbern am iPad-Absatz.
Foto: Apple.



Im ersten Quartal setzte Apple 12,6 Millionen Tablets ab – 22,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (16,4 Millionen). Der iPad-Marktanteil sank von 32,7 auf 26,8 Prozent. Dahinter folgt Samsung mit einem Tablet-Marktanteil von 19,1 Prozent (Vorjahresquartal: 21,6 Prozent), gefolgt von Lenovo mit 5,3 Prozent (4,1 Prozent), Asus mit 3,8 Prozent (5,2 Prozent) und LG mit 3,1 Prozent (0,2 Prozent).

Für den rückläufigen iPad-Absatz sind neben allgemeinen Faktoren wie die zunehmende Marktsättigung auch die steigende Beliebtheit von iPhone und Mac verantwortlich. Viele Nutzer würden anstatt eines iPads lieber ein iPhone 6 (Plus) oder einen Mac kaufen, erklärte Apple-Chef Tim Cook auf der letzten Bilanzpressekonferenz.

Kommentare

In der riesigen durch die Marketing-Abteilungen geschürten Tablet-Blase haben sich viele so ein Ding gekauft. Und dann nach einiger Zeit gemerkt, dass es eben nicht die eierlegende Wollmilchsau ist. Fürs Sofa zum Spielen, Surfen, soziale Netzwerk etc. ist es sicherlich gut geeignet. Aber wenn man nur ein mal etwas mehr machen will, stößt ein iPad schnell an die Grenzen. Genau aus diesem Grund sehen immer mehr Leute auch nicht ein, sich ständig ein neues iPad zu kaufen. Denn für Spiele, Facebook, Surfen reicht ein 3 Jahre altes Teil auch aus. Und wenn man richtig produktiv arbeiten will, führt nach wie vor kein Weg an einem richtigen, unkastrierten Computer (lies: Mac) vorbei.

Mein iPad mini ist inzwischen rausgeflogen, ebenso das iPhone 4s. Hab beides durch ein iPhone 6 Plus ersetzt. Zusammen mit einem MacBook Air eine Traumkombination. Ich weine dem iPad keine Träne nach. Von wegen "Post PC Era", das ist reines Marketing-Geblubber. Aber die nächste Blase, der nächste Hype, ist ja schon da: Smartwatches. Braucht im Prinzip auch keine Sau. Aber wird natürlich als "awesome und revolutionär" angepriesen und in 6 Monaten kanns keiner mehr hören.

Genau.

Aber diese überflüssige Uhr werden wahrscheinlich trotzdem ein paar dieser hippen Naiven kaufen (weil sie ihnen vielleicht sogar demnächt anzeigt, ob sie Dünnpfiff haben oder normalen Stuhlgang, obwohl sie das auch durch einen einfachen Blick in die Kloschüssel herausfinden könnten ...).

oder doch "nein"?
Für mich ist und bleibt das iPad eine geniale Sache - nur, ich habe schon eins (ein zweier) und das langt völlig.
Zwar würde ich heute lieber ein Mini kaufen, ja, aber solange Apple die Theorie von der "geplanten Obsolenz" mit jedem neuen Update widerlegt, gibt es dazu an sich keinen Grund ...
Das iPad ist halt kein Mode-Dingens, man nutzt es entweder - oder eben nicht.

Der Hype, ja, der ist rum. Und diejenigen, die so ein Gerät brauchen können, die haben halt schon eins.
Und sind damit zufrieden.

Ich hab nur ein iPad Air weil mein Schwiegervater auch ein iPad wollte - also hab ich ihm mein iPad2 gegeben und mir ein iPad Air geholt. Aber um ehrlich zu sein hätte das 2er auch gereicht. Die Teile sind genial und halten ewig, viel länger als ein Computer. Mit dem iPad hab ich meine gesamte Literatur dabei (über 3,000 Artikel im Pdf Format, Bücher, Tutorials etc), dazu Lernvideos und Filme, Musik, meine email und Internet sowieso … beim Verreisen bleibt mein MacBook Pro zuhause.

Ob Reader, Filmbetrachter, Notenblatt, Musikaunahmebasis, erledigt es alles. Auch bei mir ein Zweier. Ende 11 bestellt, bin sehr zufrieden. Brauch nicht noch eines.

Ich habe ein iPad4, und das reicht für das, was ich damit mache, voll aus. Aber irgendwann, wahrscheinlich gegen Ende des Jahres, wird mein immer noch ausreichendes iPhone4 durch ein 6plus oder neuer ersetzt, und dann kommt auch das iPad dran. Da ich es überwiegend zu Hause nutze, würde es wegen des größeren BIldwchirms durch das iPad Pro ersetzt, während unterwegs (bei mir seltener, da ich überwiegend zu Hause arbeite) das 6plus reichen würde.

Es liegt also mehr an der langen Nutzbarkeit, die ich begrüße, und dem noch nicht vorhandenen Pro, daß kein iPad Air oder mini gekauft wird.

... das wäre was - gerade für zu Hause. ein paar Anwendungen (besonders Zeitungs-Apps) könnten einen größeren Bildschirm vertragen ...
Und dass das große Telefon da "räubert", war abzusehen - tut es, was mich angeht, zwar nicht, aber im Prinzip ist das logisch. Mal sehen, wie Apple damit umgeht - ich bin echt gespannt ...

Na, dann laßt ihn halt schrumpfen – wird für uns schon nicht so wichtig sein!
In diesem Sinne…