Apple gibt Anleihe in Pfund Sterling aus

27. Juli 2015 12:45 Uhr - sw

Apple ist reich – zum Ende des letzten Quartals verfügte das kalifornische Unternehmen über Finanzreserven in Höhe von 202,8 Milliarden Dollar. Trotzdem hat sich Apple erneut Geld am Finanzmarkt beschafft. Wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, hat Apple eine Schuldverschreibung in britischen Pfund Sterling ausgegeben.


Apple-Firmenzentrale

Die Apple-Konzernzentrale in Cupertino.
Bild: Joe Ravi (Lizenz: CC-BY-SA 3.0).



Sie besteht aus zwei Tranchen im Gesamtwert von 1,25 Milliarden Pfund Sterling (umgerechnet etwa 1,75 Milliarden Euro) mit Laufzeiten von 14 und 27 Jahren. Das Kapital soll für die Zahlung von Dividenden und das laufende Aktienrückkaufprogramm verwendet werden. Apple hat in den letzten zwei Jahren mehrere Anleihen ausgegeben – sowohl in Dollar als auch in Euro, Schweizer Franken, Yen und jetzt auch in Pfund Sterling.

Hintergrund: Apples Vermögen befindet sich zu fast 90 Prozent im Ausland. Für den Mac- und iPhone-Hersteller ist es günstiger, sich Geld für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe zu leihen, als die Rücklagen in die USA zu transferieren, was mit einer Besteuerung von rund 35 Prozent verbunden wäre.

Die nächste Dividendenausschüttung in Höhe von 0,52 Dollar je Aktie nimmt Apple am 13. August vor.

Kommentare

In einem pervertierten System nimmt eines der reichsten Unternehmen der Welt jedes noch so kleine Schlupfloch, die großen Schlupflöcher sowieso, wahr, um tunlichst keinen Beitrag für den großen Rest außerhalb der Shareholder leisten zu müssen. Und kann die Kosten dann auch noch absetzen? Wir, die „Krone der Schöpfung“, kollabieren, und schauen dem Ganzen emotionslos zu, Hauptsache, der neben mir fällt etwas schneller als ich. Das ist bei all den unzweifelhaften Errungenschaften (Musik, Sprache, Kunst, Empathie) der Menschheit wirklich erbärmlich. Ich hoffe nur inständig, dass die Erde sich erholt, nach dem sich die Menschheit selbst abgeschafft hat.

Hast ja Recht, wir leben in einem schizophrenen System. Mal sehen wie lange der Westen auf diese Art und Weise noch durchhält.

Ihr habt ja Recht!
Bloss:
Was soll/kann ich tun?
Ich kaufe gerne Produkte von Apple - nicht weil ich die Firma mag sondern weil ich vom OS überzeugt bin.

Und ich weiss auch dass ich mit jedem Kauf deren Wohlstand mehre.

So: Was tun?

Das macht doch nicht nur Apple so , alle andern auch.
Nur bei dem reichsten Unternehmen fällt das halt mehr auf
und ist der Presse eine Zeile wert.
Irgendwann wird man die Steuer für kurze Zeit senken und alle
holen ihr Geld in die Staaten zurück , dann sind die USA wirklich die
Nummer1 auf dem Planeten , weil alle anderen Staaten wo das
Geld lag Pleite sind.
Auch so eine quere Taktik die Weltherrschaft zu erringen.

[quote=thfechter]Hast ja Recht, wir leben in einem schizophrenen System. Mal sehen wie lange der Westen auf diese Art und Weise noch durchhält.[/quote]

Im Sozialismus hat die Menschheit 50 Jahre in großer Not gelebt und vor 25 Jahre ging er zu Grunde. Gewonnen hat der Amerikanismus. Er wird in 50 Jahren die Menschheit zugrunde richten und die Erde wird als erstorbener Mars im Weltall weiterkreisen. Wir haben also noch 25 Jahre!

[quote=Grolox]Das macht doch nicht nur Apple so , alle andern auch.
Nur bei dem reichsten Unternehmen fällt das halt mehr auf
und ist der Presse eine Zeile wert.
Irgendwann wird man die Steuer für kurze Zeit senken und alle
holen ihr Geld in die Staaten zurück , dann sind die USA wirklich die
Nummer1 auf dem Planeten , weil alle anderen Staaten wo das
Geld lag Pleite sind.
Auch so eine quere Taktik die Weltherrschaft zu erringen.[/quote]

Das können nur die großen Global player, ab mittelständischen Unternehmen abwärts ist Sense mit dieser Steuervermeidungs-Strategie. Zudem ist die amerikanische Wirtschaft in großem Maße von ausländischen Investoren abhängig, und bei China hoch verschuldet. Wenn die Investoren ihr Geld sukzessive abziehen oder China die Kredite fällig stellt, geht in den USA das Licht aus, aber dann werden sie alle anderen mitreissen. Die nächste Blase kommt so sicher wie das Amen in der Kirche, z.B. das Kreditkartenwesen in den Staaten. Oder der staatlich verordnete Turbo-Kapitalismus in China. Oder aktuelle 2.062.231.443.864 Euro Staatsverschuldung in Deutschland...