Intel stellt erste Skylake-Prozessoren vor

05. Aug. 2015 15:00 Uhr - sw

Intel hat mit der Einführung der neuen Prozessorarchitektur Skylake begonnen. Auf der Spielemesse Gamescom, die vom 05. bis zum 09. August in Köln stattfindet, präsentiert der Hersteller die ersten beiden auf Skylake basierten CPUs. Die ab sofort verfügbaren Vierkern-Modelle Core i5-6600K und Core i7-6700K arbeiten mit einem Basistakt von 4,0 GHz und sind für Desktops konzipiert. Weitere Skylake-Prozessoren, darunter viele Ausführungen für Notebooks, sollen ab September auf den Markt kommen.


Skylake-Prozessoren

Skylake-Prozessoren sollen mehr Performance bei niedrigerem Energieverbrauch bieten.
Bild: FanlessTech.



Skylake bietet gegenüber der Vorgängerarchitektur Broadwell eine höhere Leistung bei gleichzeitig verringertem Stromverbrauch. Je nach Modellreihe sollen Skylake-Prozessoren eine um bis zu 17 Prozent höhere Rechenleistung und eine um bis zu 41 Prozent schnellere Grafikdarstellung bieten und bei Notebooks die Akkulaufzeit um bis zu 1,4 Stunden verlängern. Einzelheiten zur Skylake-Architektur will Intel auf der nächsten Entwicklerkonferenz, die vom 18. bis zum 20. August in San Francisco stattfindet, bekannt geben.

Beim Mac stellt sich die Situation in puncto Prozessoren momentan so dar: während MacBook, MacBook Air und 13-Zoll-MacBook-Pro von Broadwell-Prozessoren angetrieben werden, basieren iMac, Mac mini und 15-Zoll-MacBook-Pro noch auf dem Broadwell-Vorgänger Haswell. Ob die für die kommenden Monate erwartete neue iMac-Generation bereits mit Skylake- oder nur mit Broadwell-Prozessoren ausgestattet sein wird, bleibt abzuwarten.

Auch ein neuer Mac Pro gilt als überfällig. In der Desktop-Workstation kommen derzeit Xeon-E5-Prozessoren der Ivy-Bridge-Architektur (Vorgänger von Haswell) zum Einsatz – allerdings folgt Intel bei den Xeons einer anderen Roadmap als bei Desktop- und Notebook-Chips. Ein Broadwell-basierter Xeon E5 ist noch nicht erhältlich.

Kommentare

nachdem ich nach einem C2D Mini mein Heil in einem QuadCore Mini sah, bis ich feststellen musste, dass die Quads DEUTLICH lauter als C2Ds sind (ein C2D ist unter Vollast kaum zu hören, ein Quad tönt fast wie unser Staubsauger, das kannte ich bis dahin nur von MacBooks), erwarte ich von einem DualCore Skylake mit 4 Ghz locker die 3-fache Rechenleistung eines C2D und keine Fönerei bei wenig Last. Die Hoffnung stirbt zuletzt ;)

Hallo.

Welche Vorteile bietet denn ein Xeon im Mac Pro gegenüber einem normalen Core-i7-Prozessor? Außer, dass es exklusiver klingt . . .

Fragt sich (und andere) Wolfgang

Performance, Performance und nochmal Performance. Die Xeons sind deutlich leistungsstärker als der Core i7 und werden mit viel mehr Kernen angeboten. Im High-End-Bereich bei Film- und Fotobearbeitung, Softwareentwicklung, Musikproduktion und Berechnungen im wissenschaftlichen Bereich reicht ein Core i7 nicht, dafür braucht es die Power eines Xeon.