3D-Grafiksoftware Cinema 4D in Version R17 erschienen

03. Sep 2015 11:30 Uhr - sw

Maxon hat die Animations-, Modeling- und Renderingsoftware Cinema 4D in der Version R17 auf den Markt gebracht. Der Hersteller verspricht für Cinema 4D R17 viele Neuerungen, darunter ein Werkzeug zur Korrektur optischer Verzerrungen, komplett überarbeitete Spline-Tools, Verbesserungen im Animations-Workflow, Anbindung an die CAD-Software SketchUp und zusätzliche Sculpting-Funktionen.




Die Systemanforderungen wurden angehoben – die Anwendung setzt nun mindestens OS X 10.8.5 voraus (zuvor OS X 10.7.5 oder neuer). Cinema 4D R17 wird in vier unterschiedlich leistungsfähigen Ausführungen – Prime, Broadcast, Visualize und Studio – zu Preisen ab 833 Euro angeboten. Upgrades sind verfügbar. Cinema-4D-Anwender mit einem am 02. September gültigen Servicevertrag können kostenlos auf die Version R17 umsteigen. Eine Demoversion ist verfügbar (erfordert Registrierung).



Darüber hinaus bringt Cinema 4D R17 weitere Neuheiten mit. Dazu Maxon:

"Take System: Die Funktionen dieses neuen Features gehen weit über die üblicher Renderlayer-Systeme hinaus und ermöglichen so ein hochflexibles Szenenmanagement. Mit dem Take System können zahlreiche unabhängige Takes einer Szene erstellt und dabei nahezu jeden Parameter für beliebige Varianten geändert werden. Die Speicherung erfolgt in einer einzigen Datei, was Festplattenspeicher spart und den Aufwand bei der Dateiverwaltung niedrig hält. Die komfortable Kontrolle über Varianten und Versionen spart wertvolle Zeit im Produktionsprozess.



Graph View for Motion Tracker: Diese neue Funktion des Cinema 4D Motion Trackers ermöglicht die grafische Analyse der Trackpunkte über zwei wählbaren Ansichten (Graph View oder Top Down View). Fehlerhafte Tracks können so einfach identifiziert und korrigiert werden. Die Kombination von 3D-Elementen mit Realfilm wird dadurch deutlich akkurater und effizienter.

Houdini Engine Integration: Die nahtlose Integration von Side Effect Softwares Houdini Engine erlaubt den Anwendern die Nutzung und native Weiterbearbeitung von Houdini Digital Assets (HDA) wie parametrischen Objekten, Simulationen etc. in Cinema 4D. Die Houdini Engine verarbeitet die HDAs parallel im Hintergrund und gibt die berechneten Änderungen fast in Echtzeit an Cinema 4D zurück."