Sicherheitslücken in Web-Suite SeaMonkey geschlossen

30. Sep 2015 11:00 Uhr - sw

Die Web-Suite SeaMonkey vereint Browser, E-Mail- und Usenet-Client, RSS-Reader, HTML-Editor und IRC-Client in einem einzigen Programm. Das von ehrenamtlichen Entwicklern betreute Open-Source-Projekt ist aus der Mozilla-Suite hervorgegangen und basiert größtenteils auf Quellcode von Firefox und Thunderbird. Vor kurzem ist ein Update für SeaMonkey erschienen.


SeaMonkey

Update für Web-Suite SeaMonkey.
Bild: Mozilla Corporation.



Die Version 2.38 (81 MB, Deutsch) behebt zahlreiche Sicherheitslücken, von denen einige als kritisch eingestuft werden, da sie Angreifern unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglichen können. Außerdem bietet SeaMonkey 2.38 Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen, erweiterte Unterstützung von Web-Standards, Verbesserungen für die Entwicklerwerkzeuge sowie Fehlerkorrekturen. SeaMonkey 2.38 läuft ab OS X 10.6 und basiert auf Firefox 41.