Google stellt Fotosoftware Picasa ein

16. Febr. 2016 15:15 Uhr - sw

Google hat das Aus für die kostenlose Fotosoftware Picasa und den gleichnamigen Internetdienst verkündet. Das Programm wird ab dem 15. März nicht mehr weiterentwickelt und nicht mehr zum Download angeboten. Die Picasa-Webalben werden am 01. Mai eingestellt. Picasa dient zur Bildverwaltung und –bearbeitung.


Picasa

Fotosoftware Picasa wird eingestellt.
Bild: Google.



Das Unternehmen verweist Picasa-Nutzer auf den Dienst Google Fotos. Bestehende Picasa-Webalben wurden bereits zu Google Fotos übertragen. Picasa-Nutzer, die sich mit ihren Zugangsdaten bei Google Fotos anmelden, finden dort alle ihre Bilder und Videos vor. Für Picasa-Anwender, die Google Fotos nicht nutzen wollen, will das Unternehmen eine separate Möglichkeit schaffen, um auf bestehende Picasa-Webalben auch nach dem 01. Mai zugreifen und Inhalte herunterladen und löschen zu können.

Für Google Fotos wird ein Mac-Tool angeboten, um Bilder und Videos hochladen zu können. Ein Bildbearbeitungsprogramm für Google Fotos hat das Unternehmen allerdings nicht im Angebot. Picasa wurde ursprünglich von der Firma LifeScape entwickelt, die im Jahr 2004 von Google übernommen wurde.