Erweiterte Kamera-Unterstützung für Fotosoftware darktable

09. Mai 2016 10:30 Uhr - sw

Die kostenfreie Fotobearbeitungssoftware darktable ist in der Version 2.0.4 (49 MB, mehrsprachig) erschienen. Das Programm kann nun auch die RAW-Formate der Digitalkameras Nikon D5 und Sony ILCA-68 verarbeiten. Ebenfalls neu sind Weißabgleichvorgaben für die Pentax K-S1 und die Sony ILCA-68 sowie Entrauschungsprofile für die Canon PowerShot G15, Fujifilm X70, Olympus PEN-F und Panasonic DMC-GF7.

Darüber hinaus haben die Entwickler des Open-Source-Projekts diverse Fehlerkorrekturen vorgenommen (unter anderem im Zusammenhang mit dem Löschen von Dateien unter OS X) und verschiedene Übersetzungen (darunter Dänisch, Deutsch und Spanisch) aktualisiert. darktable 2.0.4 setzt OS X Snow Leopard oder neuer voraus.

darktable

Screenshot von darktable.



Die Anwendung stellt viele Funktionen für die Bildverwaltung ("Leuchttisch") und die nicht-desktruktive Fotobearbeitung ("Dunkelkammer") zur Verfügung. Außerdem bietet darktable Geodaten-Unterstützung, Import gängiger Bildformate inklusive RAW, Anbindung von Kameras an den Mac ("Tethered Shooting"), Erstellung von Slideshows, Unterstützung für die Skriptsprache Lua zur Erzeugung von skriptbasierten Workflows, ein Modul zur Farbrekonstruktion sowie Unterstützung für ICC-Farbprofile. darktable unterstützt die RAW-Formate von hunderten Digitalkameras und enthält für viele Modelle zudem Weißabgleichvorgaben und Entrauschungsprofile.

Nähere Informationen zu darktable finden Sie in unserem Grundlagenartikel "Kostenlose Fotobearbeitungssoftware: darktable im Einsatz".