Musikstreaming: Spotify wächst – auch dank Apple

10. Mai 2016 11:30 Uhr - Redaktion

Vor knapp einem Jahr ist Apple Music gestartet. Der Musikstreaming-Dienst des kalifornischen Computerpioniers hat derzeit über 13 zahlende Millionen Mitglieder und wird vermutlich auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2016 in San Francisco in einer verbesserten Version angekündigt werden. Nun lässt Konkurrent und Marktführer Spotify mit einer Aussage aufhorchen. Demnach habe die Einführung von Apple Music das Wachstum bei Spotify beschleunigt.

"Es ist gut, dass Apple im Spiel ist. Seit dem Start von Apple Music sind wir schneller gewachsen und haben mehr User gewonnen als zuvor", sagte Spotify-Vizepräsident Jonathan Forster der Nachrichtenagentur Reuters. Der Grund: Apple habe durch den Start seines Dienstes das Musikstreaming bekannter gemacht. Inzwischen buhlen mehrere Anbieter um die Gunst der Kunden, neben Spotify und Apple Music auch SoundCloud, Google Play Music, Amazon Prime Music und Pandora Media.

Apple Music

Apple Music macht Musikstreaming populär - auch Konkurrent Spotify profitiert.
Bild: Apple.



Spotify wurde vor zehn Jahren gegründet und hat nach eigenen Angaben knapp 100 Millionen Nutzer, darunter 30 Millionen zahlende Kunden. Spotify kann im Gegensatz zu Apple Music dauerhaft kostenlos gehört werden – allerdings mit Werbeeinblendungen und anderen Einschränkungen. Bei Apple Music gibt es eine dreimonatige kostenlose Testphase. Die Nutzung von Apple Music kostet regulär 9,99 Euro pro Monat. Studenten erhalten seit letzter Woche einen 50prozentigen Rabatt.

Spotify bietet seit letztem Jahr auch TV-Shows und Podcasts an und will künftig eigene Serien produzieren. Zwölf TV-Serien sind laut Spotify geplant, die sich um die Themen Musik und Musikkultur drehen sollen.