Adobe behebt Schwachstellen in Web-Entwicklungsumgebung ColdFusion

11. Mai 2016 10:45 Uhr - sw

Adobe hat drei Sicherheitslücken in der Web-Entwicklungsumgebung ColdFusion geschlossen. Sie betreffen die Versionen 2016, 11 und 10 der Software und können von Angreifern unter anderem für sogenannte Cross-Site-Scripting-Attacken ausgenutzt werden. Das "ColdFusion 2016 Update 1", das "ColdFusion 11 Update 8" und das "ColdFusion 10 Update 19" beseitigen die Schwachstellen. Darüber hinaus warten die drei Updates mit weiteren Fehlerkorrekturen auf.




ColdFusion-Nutzer sollten die Updates aufgrund der behobenen Schwachstellen umgehend installieren. ColdFusion ermöglicht die Entwicklung und Bereitstellung von Internet-Anwendungen. Die aktuelle Version 2016 der Software setzt OS X Yosemite oder neuer voraus. ColdFusion ist in mehreren unterschiedlich leistungsstarken Ausführungen erhältlich.

"Nutzen Sie eine einzelne Plattform, um schnell Web-Anwendungen und Apps zu entwickeln und bereitzustellen. Profitieren Sie von einzigartigen Möglichkeiten für die durchgängige Entwicklung von Apps. Erstellen Sie hochwertige PDF-Dokumente, und sorgen Sie mit der standardmäßigen Server-Sperrung für eine höhere Sicherheit Ihres Servers", so Adobe über die Software. Die ColdFusion Developer Edition kann kostenlos genutzt werden.