Dorico: Steinberg stellt neue Notationssoftware vor

18. Mai 2016 11:00 Uhr - sw

Der auf Lösungen für die Musikproduktion spezialisierte Hersteller Steinberg hat mit Dorico eine neue, professionelle Notationssoftware angekündigt. Sie soll im vierten Quartal zum Preis von 579 Euro auf den Markt kommen. Dorico ist laut Steinberg eine "hochmoderne 64-Bit-Notationssoftware für OS X und Windows" mit übersichtlicher Ein-Fenster-Oberfläche, die von Musikern für Musiker entwickelt worden sei.

Dorico tritt in Konkurrenz zu den etablierten Notationsprogrammen wie Finale und Sibelius. Das Programm richtet sich nach Herstellerangaben an Komponisten, Arrangeure, Notensetzer, Kopisten und Lehrkräfte. Dorico soll durch Multithreading-Optimierung auch bei umfangreichen Projekten flüssig und reaktionsschnell laufen und basiert auf Steinbergs Audio-Engine, die auch in der Musikproduktionssoftware Cubase zum Einsatz kommt.

Dorico

Dorico: Neue Notationssoftware für den Mac.
Bild: Steinberg.



Dorico wird mit zahlreichen VST-Effekten und –Instrumenten ausgeliefert, darunter HALion Sonic SE und die komplette HALion Symphonic Orchestra Library, und ermöglicht den Im- und Export im MusicXML-Format. Dorico befindet sich laut Steinberg bereits seit drei Jahren in der Entwicklung. Studenten und Lehrer werden das Programm 349 Euro kaufen können. Das Crossgrade von Finale und Sibelius wird 299 Euro kosten.

"Dorico bietet die flexibelsten Funktionen zur Noteneingabe und -bearbeitung aller bislang erhältlichen Notationsprogramme, inklusive der Möglichkeit, komplett mit einem offenen Metrum zu arbeiten und bestehende Musik frei Takten zuzuordnen, während die eindeutige rhythmische Notation zu jeder Zeit erhalten bleibt.

Dorico

Dorico: Markteinführung für Jahresende geplant.
Bild: Steinberg.



Nur Dorico erlaubt es Komponisten, frei mit musikalischen Ideen zu experimentieren. Hierzu gehören das Einfügen von Musik innerhalb einer bestehenden Passage, das Ändern der Dauer vorhandener Noten sowie die automatische Korrektur produzierter Noten nach jedem Schritt. Steinbergs neue Notationssoftware bietet zudem einzigartige Möglichkeiten für die Projektverwaltung und ermöglicht es dem Anwender, mit einer unbegrenzten Anzahl an Notenzeilen und Sätzen, Abschnitten oder Musikstücken innerhalb des gleichen Projekts zu arbeiten.

Dorico erleichtert die Erstellung verschiedener Partitur-Layouts mit unabhängiger Seitengröße sowie verschiedenen Notenlinien- und Notensystem-Layouts in professioneller Druckvorstufen-Qualität", erläutert das in Hamburg ansässige Unternehmen.

Die Mac-Systemanforderungen stehen noch nicht fest.