Microsoft: OneDrive-Client für den Mac jetzt mit Bandbreitenkontrolle

25. Aug. 2016 15:45 Uhr - sw

Microsoft hat dem Mac-Client für den Online-Speicherdienst OneDrive ein Update spendiert. Wichtigste Neuerung: das ab OS X Mavericks lauffähige Programm verfügt nun über eine Bandbreitenkontrolle. Damit lässt sich die Geschwindigkeit für Up- und Downloads mit OneDrive festlegen (in KB pro Sekunde), was besonders bei langsamen Internetverbindungen vorteilhaft ist.

Die neue OneDrive-Version (mit der "kurzen" Bezeichnung 17.3.6517.0809) soll nach Herstellerangaben außerdem schnellere Downloads ermöglichen, die Stabilität verbessern und mehrere Fehler beheben. Im Dialogfenster "Ordner auswählen" sind jetzt die Verzeichnisgrößen sichtbar.

OneDrive

Screenshot von OneDrive.
Bild: Microsoft.



OneDrive steht kostenlos im Mac-App-Store (Partnerlink) zum Download bereit und liegt auf Deutsch, Englisch, Französisch und weiteren Sprachen vor. OneDrive ist in der Basisversion mit zwei GB Speicherplatz kostenfrei. 50 GB kosten zwei Euro pro Monat. Office-365-Abonnenten erhalten ein TB Speicherplatz.

Der Zugriff auf den eigenen OneDrive-Account erfolgt über den Finder, beliebige Ordner können für die automatische Synchronisation bestimmt werden. Microsoft bietet OneDrive-Clients auch für iOS, Android und Windows an.