Geekbench 4.0 verbessert Prozessortests und prüft GPU-Leistung

31. Aug. 2016 15:00 Uhr - sw

Primate Labs hat die bekannte Benchmarksoftware Geekbench in der Version 4.0 veröffentlicht. Geekbench testet die Prozessorleistung mittels zahlreicher Routinen und gibt Single-Core- und Multi-Score-Punktzahlen heraus, die sich mit denen anderer Systeme vergleichen lassen.


Geekbench 4.0

Geekbench 4.0 testet auch die Rechenleistung von Grafikchips.
Bild: Primate Labs.



Geekbench 4.0 bietet ein überarbeitetes Oberflächendesign sowie verbesserte CPU-Tests, die noch aussagekräftigere Benchmarkwerte erzeugen sollen. Erstmals kann die Software auch die Rechenleistung von Grafikchips testen. Damit wurde ein großes Manko von Geekbench behoben, denn immer mehr Anwendungen nutzen die enorme Leistung moderner GPUs nicht nur zur Grafikdarstellung, sondern auch für herkömmliche Berechnungen. Geekbench 4.0 ist durch die GPU-Tests (via OpenCL oder CUDA) in der Lage, die Gesamtleistungsfähigkeit eines Systems abzubilden.

Die Anwendung ist für den Mac zu Preisen ab 7,99 Dollar erhältlich und setzt OS X El Capitan oder neuer voraus. Bis zum 13. September gibt es 20 Prozent Rabatt. Eine Demoversion steht zum Download (102 MB, Englisch) bereit. Die Ausführung für iPhone und iPad (ab iOS 9.0; iOS-App-Store-Partnerlink) wird bis zum 13. September kostenfrei angeboten.

Kommentare

Ich habe mir das Programm sofort gekauft, weil ich die GPU-Leistung (Grafikkarte) mal vergleichen wollte zwischen meinen Geräten. Es scheint so, dass Mac OS X 10.10.5 Yosemite nicht unterstützt wird, denn beim Starten des Programms auf einem Mac Pro 3,1 unter Yosemite stürzt dieses direkt ab. Auf einem Mac Pro 3,1 unter El Captain läuft es, erkennt auch die NVIDIA GeForce 8800 aber kann mit der Grafikkarte keine Tests durchführen, das PopUp-Menü sieht auch verstümmelt aus. Ich habe beide Fehler schon beim Hersteller gemeldet. Auf einem Mac Mini 2014 mit Intel iris komme ich auf knapp 18500 Punkte, auf einem Mac Pro 6,1 mit D700 auf knapp über 92000 Punkte. Mich hätte mal brennend der Unterschied zu den alten Grafikkarten interessiert. Mal sehen, was der Hersteller dazu sagt.