Chrome 53 ist da und blockiert weitere Flash-Inhalte

01. Sep 2016 10:45 Uhr - sw

Google hat den Web-Browser Chrome in der Version 53 zum Download (73 MB, mehrsprachig) bereitgestellt. Das Unternehmen setzt mit dem Update die Abkehr vom Flash Player fort. Ab sofort blockiert Chrome im Hintergrund laufende Flash-Prozesse, die von Web-Sites beispielsweise zu Analyse-Zwecken gestartet werden.

Bereits seit Herbst 2015 werden in Chrome automatisch Flash-Inhalte, die nicht von zentraler Bedeutung für eine Web-Seite sind, automatisch pausiert. Ab Chrome 55, das im Dezember erscheinen soll, wird HTML 5 grundsätzlich bevorzugt. Web-Seiten, die sowohl in HTML 5 als auch in Flash vorliegen, werden ab Chrome 55 nur noch in HTML 5 dargestellt. Die einzige Ausnahme bleiben Angebote, die ausschließlich auf Flash setzen. Für solche Web-Sites muss der Flash Player jedes Mal manuell aktiviert werden.

Chrome

Web-Browser Chrome: Version 53 ist da.
Bild: Google.



In Chrome 53 wurden nach Herstellerangaben 33 Sicherheitslücken geschlossen. Mehr als zehn dieser Schwachstellen werden mit dem Schweregrad "Hoch" eingestuft, da sie Angreifern unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode über manipulierte Web-Seiten ermöglichen. Darüber hinaus bietet Chrome 53 Stabilitätsoptimierungen, erweiterte Unterstützung für Web-Standards, Verbesserungen für Programmierschnittstellen sowie einige Anpassungen an das neue Betriebssystem macOS Sierra.

Chrome setzt mindestens OS X Mavericks voraus. Bestehende Chrome-Installationen werden normalerweise automatisch auf den neuesten Stand gebracht. Die Versionsnummer kann über den Menübefehl "Über Google Chrome" geprüft werden. In Chrome ist der Flash Player von Adobe integriert.