Apple-Tochterfirma FileMaker startet Cloud-Dienst für App-Hosting

28. Sep 2016 14:00 Uhr - Redaktion

FileMaker hat den Startschuss für einen Cloud-Dienst zur Bereitstellung von FileMaker-basierten Anwendungen gegeben. Dazu nutzt FileMaker jedoch nicht die iCloud-Infrastruktur der Muttergesellschaft Apple, sondern greift auf Amazon Web Services (AWS) zurück.




Mit FileMaker Cloud lassen sich Apps zur Nutzung mit Mac, Windows und iOS über das Internet bereitstellen und verwalten. Derzeit kann das neue Angebot nur in Nordamerika genutzt werden, die Ausweitung auf weitere Länder ist für die kommenden Monate geplant. FileMaker Cloud ist eine Alternative zur Bereitstellung von Softwarelösungen via FileMaker Server und richtet sich an Firmen. Ein Vergleich zwischen FileMaker Cloud und FileMaker Server ist auf dieser Web-Seite zu finden.

Die Nutzung des Angebots erfordert eine stündliche oder jährliche Lizenzierung sowohl von FileMaker Cloud als auch AWS. Im Vergleich zu FileMaker Server sind keine Hardwareanschaffungen erforderlich, zudem fallen Energiekosten weg. Die Apple-Tochterfirma verspricht automatische Backups, hohe Sicherheit durch SSL/TSL (ein kostenloses 90-Tage-SSL-Zertifikat ist im Preis inbegriffen) und die Bereitstellung von Apps binnen 20 Minuten. Häufig gestellte Fragen beantwortet FileMaker hier.

Kommentare

... die Open Source Software EspoCRM als adäquate Alternative:

https://www.espocrm.com

Ist schon ein ausgewachsenes CRM - was die meisten benötigen - und lässt sich erstaunlich schnell und flexibel mit eigenen Modulen und Feldern erweitern. Auch relational. Alles lässt sich miteinander verknüpfen. Selbsterklärend und ohne Handbuch sofort einsetzbar.

Sehr schnell, braucht wenig Resourcen. Läuft mobil genau so gut wie auf dem Desktop. Webserver mit MySQL/MariaDB und PHP reichen.

Muss nicht unbedingt als CRM genutzt werden und kann leicht z.B. für Vereinsverwaltung und viele andere Zwecke programmiert werden. Tolle Software. Updates gestalten sich einfach.