Adobe schließt kritische Sicherheitslücke im Flash Player

27. Okt. 2016 13:00 Uhr - sw

Flash-Player-Nutzer aufgepasst: Adobe hat ein Update für das Browser-Plugin veröffentlicht, das eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke behebt. Die Schwachstelle ermöglicht Angreifern das Einschleusen und Ausführen von Schadcode über manipulierte Flash-Dateien.

Nach Herstellerangaben wird die Schwachstelle unter Windows bereits aktiv ausgenutzt. Anwender, die den Flash Player installiert haben, sollten das Update daher schnellstmöglich einspielen. Die jetzt aktuelle Version 23.0.0.205 steht via Web zum Download bereit. Der Flash Player setzt OS X Mavericks oder neuer voraus. In Safari 10 muss das Plug-in vor der Nutzung in den Einstellungen unter "Sicherheit => Plug-in-Einstellungen" entweder für einzelne Web-Seiten oder global aktiviert werden.

Flash Player

Flash Player: Update schließt gefährliche Sicherheitslücke.
Bild: Adobe.



Flash ist ein Auslaufmodell: alle großen Browser-Hersteller fahren ihre Unterstützung für die proprietäre Technologie schrittweise zurück, die Zukunft liegt in offenen Web-Standards, denen sich auch Adobe verstärkt zuwendet. Dennoch gibt es immer noch eine große Zahl an Web-Angeboten, die den Flash Player voraussetzen.

Wer keine Flash-basierten Angebote nutzt, sollte den Flash Player aus Sicherheits- und Performancegründen deinstallieren – dies geht unkompliziert über den "Adobe Flash Player Install Manager", der im Ordner "Dienstprogramme" liegt.