E-Mail-Client Spark: Betatest der Mac-Version angelaufen (Update)

23. Nov. 2016 16:30 Uhr - sw

Vor einem Jahr kündigte der Softwarehersteller Readdle eine Mac-Version seines E-Mail-Clients Spark an. Nun teilte Readdle mit, dass der private Betatest des Programms vor kurzem gestartet ist. Mit der ersten Finalversion wird für die kommenden Monate gerechnet. Spark ist seit Frühjahr 2015 für das iOS verfügbar.




Spark unterstützt neben IMAP-Accounts auch iCloud-, Gmail-, Yahoo- und Exchange-Postfächer (kein POP3-Support). Die iPhone- und iPad-App (iOS-App-Store-Partnerlink; ab iOS 9.3) ermöglicht Suchabfragen in natürlicher Sprache und kann auf Wunsch nur über solche E-Mails informieren, die für den Nutzer wahrscheinlich von Bedeutung sind ("Smart Notifications"). Zum weiteren Funktionsumfang gehören eine einheitliche Inbox, Signaturen, Anbindung an Dienste wie Dropbox, Evernote, OneDrive, OneNote und Google Drive, Schnellantworten, ein Kalender-Widget und Speichern von E-Mails als PDF.

Spark für den Mac soll den gleichen Funktionsumfang bieten wie die iOS-Fassung und zusätzlich die Touch-Bar-Funktionsleiste der neuen MacBook-Pro-Generation unterstützen.

Nachtrag (24. November): Wie der Hersteller auf MacGadget-Anfrage mitteilte, soll Spark schon demnächst im Mac-App-Store erscheinen.