Erstes Update für neue Notationssoftware Dorico erschienen

25. Nov. 2016 18:00 Uhr - sw

Steinberg hat heute ein erstes Update für die seit Oktober verfügbare Notationssoftware Dorico zum Download bereitgestellt. Die Version 1.0.10 enthält nach Herstellerangaben mehr als 200 Optimierungen und Fehlerkorrekturen, darunter eine "wesentliche Verbesserung der Performance in allen Programmbereichen".




Zu den weiteren Neuerungen gehören Unterstützung von VST Expression Maps, editierbare vertikale Abstände von Notenlinien und Notensystemen im Notenstrich-Modus, Tools zum schnellen Auswählen von Musik, Abspielen von Noten während Eingabe und Bearbeitung sowie Unterstützung für Instrumente ohne feste Tonart (zum Beispiel Waldhorn und Pauke).

Das ab OS X El Capitan lauffähige Dorico ist laut Steinberg eine hochmoderne 64-Bit-Notationssoftware mit einer übersichtlichen Ein-Fenster-Oberfläche, die von Musikern für Musikern entwickelt worden sei. Das Programm richtet sich an Komponisten, Arrangeure, Notensetzer, Kopisten, Lehrkräfte und Schüler und tritt in Konkurrenz zu Platzhirschen wie Finale, Notion und Sibelius. Eine Vollversion kostet 559 Euro (329 Euro für Studenten und Lehrkräfte), das Crossgrade von Finale, Notion oder Sibelius schlägt mit 279 Euro zu Buche.