HelloBattery: Kostenfreies Tool informiert über Akku-Restlaufzeit in der Menüleiste

29. Dez. 2016 13:00 Uhr - Redaktion

Mit dem Mitte Dezember veröffentlichten Betriebssystemupdate macOS 10.12.2 hat Apple bekanntlich auf Mobilmacs die Darstellung der ungefähren Akku-Restlaufzeit aus der Menüleiste entfernt. Wer diesen Wert, der lediglich eine grobe Schätzung darstellt und aufgrund der ständig schwankenden Systemauslastung stark variiert, dennoch unter macOS Sierra angezeigt haben möchte, muss die Aktivitätsanzeige (Tab "Energie") bemühen oder auf Tools zurückgreifen.

Beispiele dafür sind die kostenfreie Software coconutBattery oder das kostenpflichtige Programm iStatMenus. Mit HelloBattery ist nun ein weiteres Tool auf Open-Source-Basis hinzugekommen. Es steht in der Version 1.0 zum Download (100 MB, Englisch) bereit und zeigt nach Klick auf ein systemweit verfügbares Menüleistenicon die ungefähre Akku-Restlaufzeit an.

macOS Sierra

Für macOS Sierra: HelloBattery informiert in Menüleiste über Akku-Restlaufzeit.
Bild: Apple.



Grundsätzlich ist die Darstellung der Akku-Restlaufzeit mit großer Vorsicht zu genießen. Im Leerlauf zeigt sie auf neu gekauften Mobilmacs deutlich über zehn Stunden an, doch bereits beim Surfen im Web kann der Wert rasch sinken, beispielsweise bei besonders umfangreichen Inhalten oder beim Einsatz des Flash Player oder anderer Plug-ins wie Java oder Silverlight. Auch der verwendete Browser kann einen Unterschied machen: Safari ist in puncto Prozessor- und Speicherauslastung meistens sparsamer als Firefox oder Chrome.

Unter Volllast – etwa bei aufwendigen Spielen, beim Rendern, beim Bearbeiten großer Bilder oder der Musikproduktion – rutscht die Restlaufzeitanzeige aufgrund der starken Beanspruchung von Prozessor und Grafikchip logischerweise schnell in den Keller. Auch Faktoren wie Bildschirmhelligkeit, Tastaturbeleuchtung und Hintergrundprozesse (Installation von Updates, Anlegen von Backups, Musikwiedergabe) beeinflussen die Akkulaufzeit.

Daher kann die Restlaufzeitanzeige unter dem Strich nur als Gimmick betrachtet werden. Hinzu kommt: auch die ständige Neuberechnung der ungefähren Restlaufzeit erfordert Rechenleistung und zehrt letztlich am Akku.