Microsoft: E-Mail-Client Outlook erhält Anbindung an Google-Dienste

02. März 2017 16:30 Uhr - sw

Microsoft öffnet die Bürosoftware Office 2016 für die Internet-Dienste des Konkurrenten Google. Mit dem April-Update, das sich seit dieser Woche im Betatest befindet, ergänzt der Hersteller im E-Mail-Client Outlook die Unterstützung für die Kalender- und Kontaktverwaltung von Google.


Office 2016

Office 2016: April-Update führt Unterstützung für Google-Kalender und -Kontaktverwaltung ein.
Bild: Microsoft.



Man setze damit einen häufig geäußerten Kundenwunsch um, erläutert Microsoft in einem Blog-Eintrag. Outlook 2016 unterstützt den E-Mail-Dienst Gmail bereits seit langer Zeit, doch auf die Anbindung an den Google-Kalender und die –Kontaktverwaltung mussten die User bislang verzichten. Künftig lassen sich Kontakte und Termine eines Google-Accounts mit Outlook darstellen, bearbeiten und hinzufügen.

Einen Haken gibt es allerdings: die Google-Anbindung wird nur Office-365-Abonnenten zur Verfügung stehen, nicht jedoch Nutzern der Office-2016-Kaufversion. Der Betatest des April-Updates (Version 15.33) ist im Rahmen des Office-Insider-Programms möglich (Aktivierung via Microsoft AutoUpdate). Eine Jahreslizenz von Office 365 Home ist beispielsweise bei Amazon (Partnerlink) für 49,90 Euro erhältlich.