Firefox: Flash Player ist künftig standardmäßig deaktiviert

24. Mai 2017 13:00 Uhr - sw

Mozilla hat eine bedeutende Änderung bezüglich der Flash-Player-Unterstützung in Firefox bekannt gegeben. Ab der Version 55 des Web-Browsers wird das Plug-in serienmäßig abgeschaltet sein. Anwender, die Flash-Inhalte in Firefox nutzen wollen, müssen den Player künftig manuell aktivieren.

Damit folgt Mozilla dem Beispiel von Apple: Safari verhält sich seit der im Herbst 2016 veröffentlichten Version 10 genauso. Über die Safari-Einstellungen (unter "Sicherheit") kann der Flash Player entweder global oder nur für spezifische Web-Seiten eingeschaltet werden. Auch im Google-Browser Chrome ist der Flash Player seit einiger Zeit standardmäßig deaktiviert.

Firefox

Firefox: Ab Version 55 ist der Flash Player standardmäßig abgeschaltet.
Bild: Mozilla Corporation.



In Firefox ist ab der Version 55 folgende Implementierung geplant: beim Laden einer Web-Seite mit Flash-Inhalten fragt der Mozilla-Browser den Nutzer, ob der Flash Player bis zum Ende der Sitzung aktiviert werden soll. Damit folgt Mozilla dem klassischen Click-to-Play-Modell. Die Veröffentlichung von Firefox 55 ist laut dem aktuellen Entwicklungsfahrplan von Mozilla für Mitte August geplant.

Obwohl die proprietären Flash-Technologie ein Auslaufmodell ist, kommt sie immer noch in relativ häufig zum Einsatz, beispielsweise bei Streamingdiensten und Spielen. Auch der Flash-Payer-Hersteller Adobe setzt inzwischen verstärkt auf offene Web-Standards wie HTML 5, JavaScript, CSS, WebRTC und WebGL.