Media-Center-Software Kodi: Update behebt Fehler, schließt Sicherheitslücke (Update)

24. Mai 2017 15:00 Uhr - Redaktion

Die beliebte Media-Center-Software Kodi ist in der Version 17.2 erschienen. Das Update für die kostenlose Anwendung schließt eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke, die die Schadcode-Einschleusung über manipulierte Untertitel-Dateien erlaubte, und behebt weitere Fehler, darunter eine Absturzursache und Probleme mit der Benutzeroberfläche.




Die Mac-Integration bleibt weiterhin mangelhaft: nach wie vor ist Kodi nicht für die Sicherheitsfunktion Gatekeeper signiert und muss erstmalig über den Finder-Kontextmenü "Öffnen" gestartet werden. Auch Features wie Unterstützung für Retina-Displays oder die Grafiktechnologie Metal fehlen der Software, die sich stattdessen durch plattformübergreifende Unterstützung auszeichnet.

Kodi ist eine leistungsstarke Media-Center-Software zur Wiedergabe von Filmen und Musik und zur Darstellung von Fotos. Das ab OS X Mountain Lion lauffähige Programm unterstützt eine Vielzahl an Audio-, Bild- und Filmformaten und kann Streams abspielen. Für Kodi existiert eine Vielzahl an Erweiterungen, die zusätzliche Funktionen hinzufügen. Kodi steht unter einer Open-Source-Lizenz und wird auch für Android, Linux, Windows sowie weitere Plattformen angeboten.

Nachtrag (26. Mai): Inzwischen liegt Kodi in der Version 17.3 vor, die weitere Bug-Fixes bietet.