Office 2016: E-Mail-Client Outlook erhält "Später senden"-Funktion

20. Juni 2017 16:15 Uhr - Redaktion

Mit dem in der letzten Woche veröffentlichten Juni-Update für Office 2016 hat Microsoft dem E-Mail-Client Outlook mehrere Verbesserungen spendiert, darunter das Speichern von Vorlagen und das Anfordern von Lesebestätigungen. Das in der Entwicklung befindliche Juli-Update ergänzt ein weiteres häufig von Usern nachgefragtes Feature.


Office 2016

Office 2016: Juli-Update ergänzt "Später senden"-Funktion in Outlook.
Bild: Microsoft.



Es handelt sich dabei um eine "Später senden"-Funktion, die den automatischen Versand von E-Mails zu definierten Zeitpunkten ermöglicht. Dazu kann für jede E-Mail Datum und Uhrzeit festgelegt werden. Sobald der Zeitpunkt erreicht ist, verschickt Outlook die E-Mail automatisch – dazu muss laut Microsoft weder Outlook geöffnet noch der Mac eingeschaltet sein. Voraussetzung für die Nutzung der Funktion ist ein Exchange-, Office-365-Business- oder Outlook.com-Account im Verbund mit einem Office-365-Abonnement.

Das Juli-Update (Version 15.36) kann als Betaversion im Rahmen des Office-Insider-Programms getestet werden (Microsoft AutoUpdate => Office Insider Fast). Die Finalversion erscheint voraussichtlich in der zweiten oder dritten Juliwoche.