Erstes Update für neue DTP-Software QuarkXPress 2017

30. Juni 2017 12:30 Uhr - Redaktion

Für die seit Mai erhältliche Publishing-Software QuarkXPress 2017 ist ein erstes Update erschienen. Es wartet mit Stabilitätsverbesserungen auf und behebt zahlreiche Probleme, die unter anderem die Benutzeroberfläche, die Farbdarstellung, PDF-Dokumente, AppleScript und Tabellen betreffen.

Nutzer von QuarkXPress 2017 können sich das Juni-Update (Version 13.0.1) über die integrierte Aktualisierungsfunktion oder via Web herunterladen. Die ab OS X Yosemite lauffähige Anwendung kostet 829 Euro (unbegrenzt lauffähige Lizenz), Upgrades gibt es ab 185 Euro, vergünstigte Lizenzen (für Studenten sowie gemeinnützige und karitative Zwecke) ab 79 Euro (Preise zuzüglich Umsatzsteuer).



Zu den wichtigsten Neuerungen in QuarkXPress 2017 gehören Bildbearbeitungsfunktionen. QuarkXPress-Anwender müssen ab sofort nicht mehr auf andere Programme ausweichen, wenn sie beispielsweise Tonwertkorrekturen, Helligkeits- und Kontrastanpassungen oder Gammakorrekturen bei Bildern vornehmen wollen – das neue Release 2017 macht es möglich. QuarkXPress 2017 erlaubt die nicht-destruktive Bildbearbeitung und stellt dazu neben verschiedenen Werkzeugen auch Filter wie Unschärfemaskierung, Reliefs und Kontur-Nachzeichnung zur Verfügung. Außerdem ist ein Blend-Modus zum Mischen von Bildern an Bord.

Darüber hinaus wartet QuarkXPress 2017 mit weiteren Neuerungen auf, darunter zusätzliche Typografiewerkzeuge (wie zum Beispiel Textkonturen, Textschattierung/Textkasten und Spaltenspanner/Spaltentrenner), Erzeugung von responsiven HTML-5-Inhalten, geschützte Textattribute, neue Formen-Werkzeuge, verbesserte mehrfarbige Verläufe, Übertragung von Objekt-Attributen, optimierter Word-Import und unlimitierte Single-App-Erzeugung für iPhone und iPad.

Eine Demoversion steht zum Download bereit.