Transmit 5.0 ist fertig: Neue Oberfläche, Unterstützung für Cloud-Dienste

19. Juli 2017 12:00 Uhr - Redaktion

Sieben Jahre nach der Veröffentlichung von Transmit 4.0 hat der US-Softwarehersteller Panic die Version 5.0 des Programms auf den Markt gebracht. Die Entwickler haben Transmit komplett überarbeitet und der Anwendung viele Neuerungen spendiert.

Beispielsweise ist Transmit nicht länger auf FTP und SFTP beschränkt, sondern kann nun auch Verbindungen zu Online-Speicherdiensten wie Dropbox, Google Drive, OneDrive, Box, Amazon S3 und Amazon Cloud Drive herstellen. Große Teile der Engine wurden überarbeitet und optimiert, um Dateitransfers zu beschleunigen.

Transmit 5

Transmit 5.0 unterstützt Cloud-Speicherdienste.
Bild: Panic.



Die Benutzeroberfläche hat Panic mit einem modernen Design inklusive Info-Seitenleiste ausgestattet, auf Grundlage der aktuellen GUI-Richtlinien von Apple. Ebenfalls neu sind Umbenennen mehrerer Dateien per Stapelverarbeitung, Unterstützung für Zwei-Faktor-Logins, Copy & Paste für Dateien, Unterstützung für NFC-Dateinamen, Touch-Bar-Unterstützung, Verbesserungen für die Synchronisierung sowie erweiterte Unterstützung von Sicherheitsstandards. Der Abgleich von Bookmarks und Schlüsseln zwischen mehreren Installationen erfolgt nun über Panic Sync.

Transmit 5.0 setzt mindestens OS X El Capitan voraus und ist momentan zum Einführungspreis von 35 statt 45 US-Dollar erhältlich. Ein vergünstigtes Upgrade von Version 4.x gibt es nicht. Panic begründet dies mit dem Umstand, dass zuletzt im Jahr 2010 eine neue, kostenpflichtige Version eingeführt wurde - ein plausibles Argument. Wer Transmit 4.x nach dem 01. Juni 2017 erworben hat, erhält Transmit 5.0 kostenfrei. Eine auf sieben Tage beschränkte Demoversion steht zum Download bereit.

Kommentare

Neue Lizenz ist bereits gekauft. Ich nutze Transmit locker 15+ Jahre. Ein treuer Begleiter!

Panic ist eine kleine, aber feine Softwareschmiede.

Ich konnte mich in puncto Datenübertragungsgeschwindigkeit schon in v4 nicht beklagen, aber v5 ist bei umfangreichen Ordnern mit Subordnern nochmal eine Spur schneller. Die neue GUI ist schick!

wobei sich in 2017 inzwischen für einen FTP-Client schon die Sinnfrage stellt! Wer braucht sowas heute noch?

[quote]Wer braucht sowas heute noch?[/quote]

Webentwickler? Programmierer? Leute die wie ich ihre css-Datei direkt auf dem Server bearbeiten um sofort die Änderungen an der Website zu sehen? Jemand der die Flexibilität eines Servers in Bezug auf Datenhandhabung beruflich benötigt? Könnte hier noch mehr Gründe aufzählen. Für alle andern mag sich die "Sinnfrage" ja stellen.