Standard-Suchmaschine auf iPhone und iPad: Google zahlt angeblich drei Milliarden US-Dollar an Apple

16. Aug. 2017 18:00 Uhr - Redaktion

Die unveränderte Dominanz der Suchmaschine Google hängt maßgeblich damit zusammen, dass sie auf den beiden führenden Mobilbetriebssystemen Android und iOS als Standard voreingestellt ist. Während Google bei Android ein Heimspiel hat, muss das Unternehmen für die Präsenz auf der Apple-Plattform offenbar tief in die Tasche greifen.

Einem Bericht des US-Fernsehsenders CNBC zufolge überweist Google in diesem Jahr rund drei Milliarden US-Dollar an Apple, damit die Suchmaschine auf allen ausgelieferten iPhones, iPads und iPod touch als Standard definiert ist. Vor drei Jahren soll es lediglich eine Milliarde US-Dollar gewesen sein. Apple könne diese Einnahme fast vollständig als Gewinn verbuchen, schreibt CNBC unter Berufung auf einen Analysten der Investmentbank Bernstein.

iPhone 7

iPhones: Google bleibt die Standard-Suchmaschine.
Bild: Apple.



Dennoch scheint sich der Deal für Google zu lohnen. Demnach sollen rund 50 Prozent der mobilen Google-Werbeanzeigen auf iOS-Geräten eingeblendet werden, obwohl die Plattform einen deutlich geringeren Marktanteil als Android hat. Interessanterweise nutzt Apple bei der Sprachassistentin Siri nicht Google, sondern den Rivalen Bing zur Beantwortung von Abfragen.

Die Standard-Suchmaschine auf iPhone, iPad und iPad touch lässt sich jederzeit über die Einstellungen => Safari => Suchmaschine ändern. Zur Auswahl stehen neben Google die drei Dienste Yahoo, Bing und DuckDuckGo. DuckDuckGo gilt als Geheimtipp, da sich die Suchmaschine dem Schutz der Privatsphäre verschrieben hat.

Die Einstellung betrifft Suchabfragen, die direkt in die URL-Leiste eingetippt werden. Daneben lassen sich andere Suchmaschine manuell ansteuern (Adresse eintippen oder per Bookmark aufrufen), beispielsweise die ökologische Suchmaschine Ecosia oder der ebenfalls auf den Schutz der Privatsphäre bedachte Dienst Ixquick.