VMware Fusion: Version 10 mit vielen Verbesserungen kommt im Herbst

22. Aug. 2017 15:30 Uhr - Redaktion

Nach Parallels hat heute auch VMware eine neue Version seiner Virtualisierungssoftware angekündigt. Fusion 10 bietet viele Neuerungen, allen voran die Implementierung von Apples moderner Grafikengine Metal. Dies soll sowohl die Leistung erhöhen als auch den Energieverbrauch senken, was der Akkulaufzeit von Mobilmacs zugutekommt.

Laut VMware wird Metal zur Bereitstellung von OpenGL und DirectX in Linux- und Windows-Gastsystemen genutzt. Da Metal noch nicht alle OpenGL-Features unterstützt, kann bei Bedarf das Host-Rendering von Metal auf OpenGL zurückgeschaltet werden. Optimierungen für das neue Betriebssystem macOS High Sierra sowie Verbesserungen für den Einrichtungs- und Migrationsassistenten sind ebenfalls an Bord.

Fusion 10

Erscheint im Herbst: Fusion 10.
Bild: VMware.



Die Benutzeroberfläche der Virtualisierungssoftware wurde überarbeitet, modernisiert, mit Tabs ausgestattet und unterstützt nun die Touch-Bar-Funktionsleiste des MacBook Pro. Ebenfalls neu sind eine grafische Oberfläche zur Bearbeitung von NAT-Regeln, automatische Wartung von Windows-Gastsystemen sowie zusätzliche Optionen für Verwaltung und Einrichtung von Gastystemen.

Fusion 10 erscheint voraussichtlich im Oktober und wird 79 US-Dollar kosten. Das Upgrade von der Version 8 schlägt mit 49 US-Dollar zu Buche. Eine Pro-Version mit zusätzlichen Funktionen für den Unternehmenseinsatz soll für 159 US-Dollar angeboten werden. Wer Fusion (Pro) 8.x zwischen dem 22. August und dem 01. November 2017 erworben hat, erhält das Upgrade auf die Version 10 kostenfrei.

Eine Betaversion steht zum Download bereit. Nähere Informationen zu den Neuerungen in zwei PDF-Dokumenten zu finden.