Update für Open-Source-Musikproduktionssoftware Ardour

18. Sep 2017 12:30 Uhr - Redaktion

Die alternative Musikproduktionsumgebung Ardour liegt seit dem Wochenende in der Version 5.12 vor. Das Update vereinfacht die Nutzung von Vorlagen, integriert ein Keyboard in das Instrumenten-Plugin und verbessert die Benutzeroberfläche. Außerdem haben die Entwickler Stabilitätsverbesserungen und zahlreiche Fehlerkorrekturen vorgenommen.


Ardour

Screenshot von Ardour.
Bild: ardour.org.



Ardour steht unter einer Open-Source-Lizenz, der Quellcode ist frei verfügbar. Zur Finanzierung der Weiterentwicklung sind die compilierten Pakete (lauffähige Programme) jedoch kostenpflichtig. Der Anwender kann einen beliebigen Betrag wählen, los geht es ab einem US-Dollar. Wer weniger als 45 US-Dollar zahlt, erhält kostenfreie Updates für aktuelle Versionsreihe (5.x). Wer mehr bezahlt, bekommt das nächste große Release (6.x) ebenfalls kostenlos. Auch ein Abo (ab einem US-Dollar pro Monat) ist möglich.

Ardour ermöglicht Aufnahme, Bearbeitung und Mixen von Soundtracks. Dazu stehen zahlreiche gängige, aus anderen DAWs bekannte Werkzeuge, Filter und Effekte bereit. Das ab OS X Snow Leopard lauffähige Programm unterstützt beliebig viele Audio- und MIDI-Spuren, kann Audio-Unit-Plugins einbinden, auf Audio-Interfaces zugreifen und in etlichen Formaten (Ogg Vorbis, WAV, AIFF, CAF, FLAC...) exportieren.



In puncto Benutzeroberfläche und Bedienung orientiert sich Ardour an Pro Tools. Das Programm basiert auf dem Audioserver JACK, ermöglicht Latenzen von weniger als zehn Millisekunden und unterstützt die Mehrspuraufnahme sowie die Bearbeitung und Vertonung von Videos. Eine Demoversion, bei der nach zehn Minuten der Ton abgeschaltet wird, ist verfügbar. Ardour unterstützt die Mac-Sicherheitsfunktion Gatekeeper nicht und muss erstmalig über den Finder-Kontextmenübefehl "Öffnen" gestartet werden.