Bürosoftware: LibreOffice 5.4.4 verbessert Stabilität, behebt Fehler

20. Dez. 2017 14:00 Uhr - Redaktion

Die Document Foundation hat heute die kostenlose Bürosoftware LibreOffice in der Version 5.4.4 veröffentlicht. Das Update verbessert die Kompatibilität mit Word-, Excel-, PowerPoint- und RTF-Dokumenten, behebt mehrere Absturzursachen und korrigiert weitere Fehler, unter anderem im Zusammenhang mit der Benutzeroberfläche.

Insgesamt seien über 80 Fehlerkorrekturen und Verbesserungen in LibreOffice 5.4.4 vorgenommen worden, teilten die Entwickler mit. Unterdessen laufen die Entwicklungsarbeiten an LibreOffice 6.0 auf Hochtouren. Die Veröffentlichung ist für Anfang Februar geplant, das Release bietet mehrere Neuerungen. Dazu gehören beispielsweise EPUB-Export in der Textverarbeitung, Signieren und Verschlüsseln von Dokumenten mit OpenPGP und eine verbesserte Rechtschreibprüfung.

 

LibreOffice

 

Update für kostenfreie Bürosoftware LibreOffice steht zum Download bereit.
Bild: Document Foundation.

 

Das ab OS X Mountain Lion lauffähige LibreOffice wird unter dem Dach der Document Foundation von einer breiten Community an Programmierern, Testern und Übersetzern sowie Personen, die sich um Web-Site, Infrastruktur, Dokumentation und Support kümmern, getragen. Zudem wird LibreOffice von mehreren Unternehmen unterstützt. Das deutsche Sprachpaket muss wie gewohnt separat heruntergeladen und installiert werden.

In dem Open-Source-Softwarepaket sind Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsmodul, Datenbank, Zeichenprogramm und Formeleditor enthalten. Zur Nutzung der Datenbank wird zusätzlich Java benötigt. LibreOffice ermöglicht das Öffnen und Speichern von Dokumenten in den Formaten von Microsoft Office.

Kommentare

Vor gar nicht so langer Zeit haben Sie vor dem Einsatz der Version 5.4.x gewarnt und vorgeschlagen auf der Version 5.3.x zu bleiben.  

Ist die Warnung noch aktuell, oder kann man jetzt 5.4.x bedenkenlos verwenden?

LibreOffice 5.4.x gilt inzwischen als ausgereift, es spricht nichts gegen einen Einsatz in Produktivumgebungen. Wir zitieren uns mal selbst (von November, bei Erscheinen von Version 5.4.3):

Nach dem dritten Wartungsupdate kann die aktuelle Versionsreihe 5.4.x nun bedenkenlos für den Produktiveinsatz empfohlen werden. Der vorherige Versionszweig 5.3.x wird inzwischen nicht mehr mit Updates versorgt.

Für die Versionsreihe 5.4.x sind laut Document Foundation noch zwei Updates geplant. 

Es ist ja völlig in Ordnung, dass plattformübergreifende Software nicht den gleichen Grad an Systemintegration bieten kann wie native Apps für die jeweiligen Plattformen. Aber leider ist LibreOffice auf dem Mac unverändert kaum ins System integriert. Die Datenbank setzt sogar Java voraus, das nicht mal mehr zum System gehört. Die Performance ist auch schlechter geworden mit den letzten Updates. Ich finde, LO ist auf dem Mac im Moment mehr eine Baustelle als ein fertiges Produkt. Da gehört dringend nachgebessert.