Apple streicht Entwicklergebühr für Bildungseinrichtungen und Non-Profit-Organisationen

04. Jan. 2018 13:00 Uhr - Redaktion

Wer Software im Mac-App-Store oder iOS-App-Store anbieten will, kommt um eine Mitgliedschaft in Apples Entwicklerprogramm nicht herum. Sie ist für Veröffentlichungen in den App-Stores verpflichtend und kostet 99 US-Dollar pro Jahr. Nun gab Apple bekannt, dass die Mitgliedschaft für einige Einrichtungen jetzt kostenlos ist.

 
Mac-App-Store
 
App-Stores: Non-Profit-Organisationen zahlen ab sofort keine Entwicklergebühren mehr.
Bild: Apple.

 

Für Behörden, akkreditierte Bildungseinrichtungen und Non-Profit-Organisationen entfällt die Jahresgebühr mit sofortiger Wirkung. Details dazu erläutert der Computerpionier auf dieser Web-Seite. Hochschulen und Unis, Behörden, Ämter und andere staatliche bzw. städtische Stellen sowie Einrichtungen ohne Gewinnerzielungsabsicht, wie zum Beispiel Hilfsorganisationen oder ehrenamtlich agierende Projekte, können nun ohne die Jahresgebühr Software in den App-Stores für macOS, iOS, tvOS und watchOS anbieten.

Vorerst gilt die neue Richtlinie nur in den USA, wann sie auf andere Länder ausgedehnt wird, ist unklar. Erst vor kurzem gab der Computerpionier einige Neuerungen für seine App-Stores bekannt, beispielsweise können Entwickler ab sofort Vorbestellungen für neue Apps anbieten. Unterdessen hat Apple die Restriktionen für sogenannte "Baukästen-Apps" gelockert. Diese sind nun wieder gestattet, sofern sie nicht vom Entwicklern, sondern vom Inhalte-Anbieter bzw. Betreiber des Dienstes eingereicht werden.