iMac Pro: Hohe Rabatte im Fachhandel, neue Benchmarks

05. Jan 2018 19:00 Uhr - Redaktion

Kurz vor Weihnachten hat Apple mit der Auslieferung des iMac Pro begonnen, inzwischen hat die neue Desktop-Workstation auch den Fachhandel erreicht. Die gute Nachricht: Die Preise beginnen bereits deutlich zu sinken. Wie ein Vergleich mit gängigen Preissuchmaschinen zeigt, ist die Einstiegskonfiguration (acht Kerne, Radeon Pro Vega 56, 32 GB RAM, SSD mit 1000 GB) mittlerweile für deutlich unter 5000 Euro zu haben.

 
 
iMac-Pro-Benchmarks
 
Render-Test in AfterEffects.
Bild: Barefeats.

 

Beispielsweise listet das Portal "Geizhals" einen Händler, der das Gerät für 4899 Euro anbietet sowie einen weiteren Händler, der für den Rechner 4757 Euro verlangt. Zum Vergleich: Direkt bei Apple kostet das Einstiegsmodell 5499 Euro. Die Preise dürften in den nächsten Wochen im Zuge der sich verbessernden iMac-Pro-Verfügbarkeit weiter purzeln. Rabatte sind dann auch auf die Modelle mit zehn, 14 und 18 Kernen zu erwarten.

 
 
iMac-Pro-Benchmarks
 
Cinebench-Test.
Bild: Barefeats.

 

Anwender, die mit der Anschaffung des iMac Pro liebäugeln, sollten daher vorher die Preise vergleichen. Gegenüber einem Kauf bei Apple lässt sich viel Geld sparen. Wichtig: Wer bei einem Schnäppchenangebot zugreifen will, sollte unbedingt sowohl die Seriosität der jeweiligen Händler als auch die Kosten für Zahlungsart und Versand prüfen. Vor allem bei Zahlung mit PayPal oder Kreditkarte werden oft hohe Aufschläge fällig.

 
iMac-Pro-Benchmarks
 
Luxmark-Test.
Bild: Barefeats.

 

Unterdessen sind weitere iMac-Pro-Benchmarks veröffentlicht worden. Die Web-Site Barefeats hat die Acht- und Zehnkernvarianten mit Radeon Pro Vega 64 gegen andere Macs antreten lassen. Der iMac Pro konnte dabei in allen Disziplinen eindeutig überzeugen und ist der bis dato schnellste Mac. Die bald erhältlichen Konfigurationen mit 14 und 18 Kernen werden ein zusätzliches Plus an Leistung bieten.

 
iMac-Pro-Benchmarks
 
SSD-Test.
Bild: Barefeats.

 

Zudem wurden die Leistungsunterschiede zwischen den beiden Grafikkarten Radeon Pro Vega 56 und Radeon Pro Vega 64 beleuchtet. Demnach ist die Radeon Pro Vega 64 um bis zu ein Drittel schneller. In puncto SSD setzt der iMac Pro mit einer Schreibgeschwindigkeit von knapp 3200 MB pro Sekunde neue Maßstäbe.

Kommentare

Gern wurde ich gesehen haben das Apple dieses iMac Pro mit eine Option angeboten hat!

Standard: Glossy Screen!

Option: Matt Screen!

Die Hoffnung stirbt zu letzt ;-)