iMac Pro: Apple startet Auslieferung der High-End-Modelle

01. Feb 2018 14:30 Uhr - Redaktion

Zu Wochenbeginn berichteten wir vom nahenden Verkaufsstart der 14-Kern- und 18-Kern-Modelle des iMac Pro. Nun ist soweit: Apple hat mit der Auslieferung der High-End-Konfigurationen begonnen. Dies geht aus Versandbestätigungen hervor, die Apple seit heute verschickt.

Der iMac Pro mit acht und zehn Prozessorkernen wird bereits seit der Weihnachtszeit ausgeliefert und ist inzwischen im Fachhandel gut verfügbar, mit Rabatten von mehreren Hundert Euro. Der iMac Pro mit 14 Xeon-Kernen erreicht in der Benchmark-Software Geekbench eine Multi-Core-Punktzahl von rund 41.000. Für den iMac Pro mit 18 CPU-Kernen liegen noch keine Testwerte vor - erwartet wird eine Multi-Core-Punktzahl zwischen 45.000 und 47.000.

 

 

Der iMac Pro verfügt über modernste Technik und ist für High-End-Anwendungen aus Gebieten wie Videoschnitt, Rendering, Musikproduktion, wissenschaftliche Berechnungen, technische Zeichnungen und Erzeugung von Virtual-Reality-Inhalten ausgelegt, bei denen es auf höchste Multi-Core-Performance ankommt.

Der iMac Pro ist mit einem 5K-Display (P3-Farbraum, Darstellung von einer Milliarde Farben, Helligkeit 500 Nits) ausgestattet und bietet einen Zehn-Gigabit-Ethernet-Port, vier kombinierte Thunderbolt-3-/USB-C-Anschlüsse sowie weitere gängige Schnittstellen. Als Grafikkarten kommen die Radeon Pro Vega 56 mit acht GB HBM2-VRAM und die Radeon Pro Vega 64 mit 16 GB HBM2-VRAM zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher (bis zu 128 GB DDR4-ECC-RAM mit 2,66 GHz) lässt sich auch nachträglich erweitern, auch ein Austausch des SSD-Laufwerks ist möglich.

 

 

Der Rechner steckt im bekannten iMac-Gehäuse. Um die Kühlung der leistungshungrigen Prozessoren und Grafikkarten zu gewährleisten, hat Apple ein neues thermales System mit zwei Lüftern und einem großen Kühlkörper entwickelt. "Das Ergebnis? Fast 75 Prozent mehr Luftstrom und eine um 80 Prozent gesteigerte Wärmekapazität des Systems. So verträgt der iMac Pro 500 Watt - 67 Prozent mehr Leistung als der vorherige iMac - und kommt dabei nie ins Schwitzen", verspricht Apple.