Bürosoftware SoftMaker Office: Mac-Version erscheint im März

23. Feb 2018 14:30 Uhr - Redaktion

Zu Jahresbeginn kündigte der in Nürnberg beheimatete Entwickler SoftMaker eine Mac-Version seiner gleichnamigen Bürosoftware an. SoftMaker Office besteht aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation sowie Präsentationssoftware und hat auf Windows eine über 20jährige Geschichte.

Die steigende Verbreitung von Macs macht die Plattform immer interessanter für Hersteller, die bislang nur in der Microsoft-Welt unterwegs waren. Neben SoftMaker können als weitere Beispiele die Textbausteinsoftware PhraseExpress, der Festplattenmanager von Paragon und die TV-Software von DVBLogic angeführt werden. Auf dem Mac konkurriert SoftMaker Office mit dem Platzhirsch Microsoft Office, aber auch mit iWork von Apple und dem kostenfreien LibreOffice.

 
SoftMaker Office für den Mac
 
Mac-Version von Bürosoftware SoftMaker Office im Betatest.
Bild: SoftMaker.

 

SoftMaker Office 2018 befindet sich im öffentlichen Betatest für macOS. Wie das Unternehmen auf MacGadget-Anfrage mitteilte, sind Fertigstellung und Verkaufsstart des ab OS X Mavericks lauffähigen Produkts für Mitte März geplant. Im Vergleich zur Windows-Fassung fehlen der Mac-Version einige Funktionen, allen voran der Formeleditor und das Tool BasicMaker, die beide auf OLE basieren. Grund: Microsofts Objektsystem OLE ist nur unter Windows verfügbar.

SoftMaker Office 2018 (Standard-Edition) kostet 69,95 Euro und enthält eine Lizenz für fünf private Computer oder einen geschäftlich genutzten Rechner. Die Professional-Edition für 99,95 Euro enthält zusätzlich die Rechtschreib- und Grammatikprüfung Duden-Korrektor sowie Langenscheidt- und Duden-Wörterbücher. Die kostenfreie Ausführung SoftMaker FreeOffice soll, wie der Hersteller uns gegenüber erklärte, im Jahresverlauf ebenfalls für den Mac erscheinen. SoftMaker FreeOffice bietet einen eingeschränkten Funktionsumfang.

SoftMaker Office ermöglicht den Im- und Export in den Formaten von Word, Excel und PowerPoint, verfügt über eine Adressdatenbank und ist mit Grafikbearbeitungs- und DTP-Funktionen ausgestattet. In der Windows-Version ist außerdem der E-Mail-Client Thunderbird enthalten. Mac-User können diesen bei Bedarf separat herunterladen.

Der Hersteller hebt die Benutzerfreundlichkeit seiner Software hervor: "So können Anwender bei SoftMaker Office 2018 beispielsweise optional mit modernen Ribbons oder mit einer klassischen Oberfläche mit Menüs und Toolbars arbeiten. In dieselbe Kerbe schlagen auch zahlreiche weitere Komfort-Features wie die Dokument-Tabs, die eine Arbeitsweise ermöglichen, die man von Webbrowsern kennt: Mittels Drag and Drop können Dokumente komfortabel aus dem Programmfenster gelöst, angeordnet und in weitere Programmfenster eingebettet werden."

Kommentare