Update für Web-Suite SeaMonkey: Endlich wieder abgesichert

23. Feb 2018 15:30 Uhr - Redaktion

Die Weiterentwicklung der kostenfreien Web-Suite SeaMonkey ist in den letzten Jahren ins Stocken geraten. Updates erschienen nur noch unregelmäßig und nicht mehr gekoppelt an neue Versionen des Web-Browsers Firefox.

Die Konsequenz: Dutzende Schwachstellen blieben über Monate offen und die Nutzung von SeaMonkey war ein Sicherheitsrisiko. Mit einem zur Monatsmitte veröffentlichten Update hat das Open-Source-Projekt wieder aufgeholt. SeaMonkey 2.49.2 basiert auf der aktuellen ESR-Versionen (52.6) von Firefox und Thunderbird und ist damit in puncto Sicherheit auf dem neuesten Stand.

 

SeaMonkey
 
Update für Web-Suite SeaMonkey: Endlich wieder abgesichert.
Bild: Mozilla Corporation.

 

Damit kann das ab OS X Mavericks lauffähige Programm zumindest vorerst wieder bedenkenlos eingesetzt werden. Ob es künftig wieder regelmäßige Updates für SeaMonkey geben wird, dazu machten die Entwickler des Open-Source-Projekts keine Angaben.

SeaMonkey besteht aus Web-Browser, E-Mail- und Usenet-Client, RSS-Reader, HTML-Editor sowie IRC-Client und basiert größtenteils auf Quellcode von Firefox und Thunderbird. Der IRC-Client (ChatZilla) und der Kalender (Lightning) müssen separat heruntergeladen werden.