Neues Apple-Patent könnte MacBook-Tastaturprobleme lösen

16. Mai 2018 13:00 Uhr - Redaktion

Die anhaltenden Diskussionen und Beschwerden rund um das aktuelle Notebook-Tastaturdesign von Apple haben nicht nur zu einer Petition (MacGadget berichtete), sondern inzwischen zu den ersten Sammelklagen in den USA geführt. Der Vorwurf hat es in sich: Apple soll bereits vor der Einführung des neuen Tastaturdesigns im Jahr 2015 von der Problematik klemmender Tasten infolge von Schmutz gewusst haben. Eine potentielle Lösung zeigt der Hersteller in einem Patentantrag auf.

Er beschreibt ein Design, bei dem der Mechanismus jeder Taste durch eine Ummantelung geschützt ist. Dadurch kann weder Schmutz noch Wasser eindringen. Apple würde damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Probleme des aktuellen Designs wären vom Tisch, außerdem könnte die Tastatur als wasserdicht vermarktet werden. Über der Tastatur verschütteter Kaffee – der Klassiker schlechthin – könnte einfach aufgewischt werden, ohne dass Flüssigkeit ins Innere eindringt.

Neues MacBook Pro
 
MacBook Pro: Künftig mit wasserdichter Tastatur?
Bild: Apple.

 

Apple hat den Patentantrag vor kurzem in den USA gestellt. Ob die Kalifornier ihn tatsächlich umsetzen werden, bleibt abzuwarten. Das Unternehmen meldet viele Technologien, Konzepte und Mechanismen zum Patent an, nicht immer erwächst daraus ein Produkt.

Sowohl durch die Petition als auch durch die Sammeklagen steigt der Druck auf Apple in dieser Sache weiter. Zwar hat Apple das Tastaturdesign letztes Jahr überarbeitet, doch auch die 2017er Version ist Anwenderberichten zufolge nicht frei von Ausfällen. Zudem tauscht Apple defekte Tastaturen weiterhin nur innerhalb der Garantie kostenfrei – und die beträgt beispielsweise in Deutschland nur ein Jahr und ist damit bei immer mehr Geräten ausgelaufen. Die Garantie-Erweiterung AppleCare hat nur eine Minderheit der Nutzer abgeschlossen.

Weiterhin gibt es von Apple keine Stellungnahme zu der Tastatur-Problematik. Spätestens wenn die eingereichten Sammelklagen in den USA an Fahrt gewinnen oder gar weitere Unterstützter erhalten, wird der Konzern jedoch nicht um eine Reaktion herumkommen. Mit einer kulanten Regelung im Rahmen eines kostenfreien Austauschprogramms könnte Apple nachhaltig zur Befriedung der Situation beitragen und Pluspunkte bei den Nutzern sammeln. Noch ist ein solches jedoch nicht in Sicht.

Kommentare

hinter den eigenen Ansprüchen auf Qualität und Einzigartigkeit hinterher. Dies ist im Großen und im Kleinen zu erkennen. Aus der Umgebung hört man, dass die Suface 2-Tastatur einfach besser sein soll, als die des MB Pro...

Wir glauben, es mangelt bei Apple inzwischen doch an der "Liebe zum Detail" und dem "Mut zur Perfektion". Der Anschlag der Tasten ist zu "hart" - jeder weiß: bei stetem Gebrauch (viele Stunden pro Tag) kann dies sogar zu "Mikrotraumen" in den Fingergelenkten und zu degenerativen Erkrankungen führen :(

Vergleichbar das Drama mit der externen Tastatur:
Bei Herauskommen der neuen iMac-Tastaturen "Magic Keyboard" (flaches Design mit internem Litium-Akku und Aufladen über Lightning-Kabel) bestellten wir in fahrlässigem Vertrauen 3 Stück - ebenso 3 der neuen weißen Trackpads "Magic Trackpad 2".

Reinfall: Beim Tippen kommt es regelmäßig vor, das trotz des hörbaren Anschlages ein, manchmal 2 Buchstaben fehlen. Das heißt: Du musst genau mitlesen, was auf dem Bildschirm ankommt von dem, was Du geschrieben hast.

Wir warteten lange und haben längere Zeit nach Einführung der verbesserten Mac Book Pro-Tastaturen vor Ablauf der 2 Jahresgarantie eine Reklamation gestartet. Hoffnung: die haben auch diese Serie verbessert.

Fehlanzeige. Alles wie gehabt.

Wir vermuten keinen mechanischen Fehler, sondern Probleme in der Bluetooth-Übertragung. Standen immer wieder kurz davor, auf die alten (weicheren) Tastaturen zurück zu wechseln, konnten uns aber nicht dazu durchringen, denn das flache Tasten-Design hat was, wenn's funktionieren tät ;-) :))

Nachschlag: Auch die neuen, weißen Pads sind bei trockenen Fingern schlechter als die Metall-Pads.

Und auf die Beleuchtung der Tasten warten wir auch vergebens... kummt nix...

Fazit: Apple verdient viel Kritik, ob das Unternehmen aber kritikfähig ist, wird unsererseits bezweifelt.

------------------- von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Ein Kommentar bzw. eine Frage zu: "Zudem tauscht Apple defekte Tastaturen weiterhin nur innerhalb der Garantie kostenfrei – und die beträgt beispielsweise in Deutschland nur ein Jahr ..."

In Deutschland gibt es eine gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren. Daher kann mir theoretisch egal sein, ob die einjährige Garantie abgelaufen ist. Wenn mein Macbook danach defekt ist, verlange ich kostenlose Reparatur von meinem Händler. Das ist auch der Grund, warum ich nie direkt bei Apple kaufe.

Aber wie sieht das in der Praxis aus? In der Regel werden Apple Produkte ja nicht vom Händler repariert, sondern nur an Apple durchgereicht. Stellen sich Händler quer, wenn man auf Nachbesserung gemäß §§ 433 ff BGB pocht?

Mit der gesetzlichen Gewährleistung habe ich bis jetzt gute Erfahrungen gemacht: seinerzeit fiel an meinem iPad 2  etwa 21 Monate nach dem Kauf das Mikrofon aus. Ich bin zu Gravis gegangen, die auch eine angeschlossene Reparaturabteilung haben. Gekauft hatte ich das Teil direkt bei Apple. Es gab keine Probleme, ich bekam nach Prüfung ein Neugerät, das ich sogleich in Zahlung gab und auf ein iPad 4 upgradete. 

weist Apple bei jedem Reklamationsfall zuerst auf die einjährige Garantiezeit hin, reagiert dann auf den Hinweis, dass in Europa/Deutschland doch die 2 Jahre Gewährleistung gelte, sofort und fragt als nächstes nach möglicherweise bestehenden Apple Care+ Käufen (wahrscheinlich, weil die das dann intern besser "verpackt" vertreten können), akzeptiert jedoch schließlich die Annahme zur Reparatur auch innerhalb der 2 Jahre. 

Deshalb kaufen wir NUR bei Apple.

Warum NUR? Weil wir einmal mit einem Shop in Landshut (Apple Distributor) größere Probleme hatten, das die Kunden gegenüber Apple nicht mit ausreichend Rückgrat vertritt.

Die tollsten Blüten in dem Ringelreihen der Gewährleistung konnte ich im Internet in vielfachen Kundenschilderungen nachlesen: Ein Hardware-Händler verlangte bei Gewährleistungsfällen nach ½ Jahr bereits knallhart  eidesstattliche Versicherungen(Notar!), dass man nichts zum Schaden beigetragen habe und berief sich sodann auf die Beweisumkehr: der Kunde möge beweisen, dass der Schaden bereits bei Auslieferung bestanden hat - und dann? "Ergänzend" verwies er die Kunden auf den "einfacheren Weg", sie mögen ihre defekte Ware doch direkt beim Hersteller reklamieren - so kann man's auch machen :(

------------------- von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

... ich begreife bis heute nicht, wie man eine funktionierende Tastatur (und die ist bei einem Notebook ja elementar) so verschlimmbessern kann ... ich besitze aktuell ein MacBook Pro 2013 ... hätte mir gerne schon vor längerer Zeit ein neues MacBook Pro zugelegt ... die Berichte über die Tastatur halten mich davon ab ... ganz ehrlich, ich mache es nicht gern, nach über 20 Jahren mit verschiedensten Apple-Rechnern ... aber wenn Apple dieses (elementare) Problem nicht löst, wechsle ich die Plattform und nehme dann Windows-Nachteile in Kauf ... 

Natürlich ist mein Haushalt wahrlich nicht der Nabel der Welt, aber alle MacBooks (& Pros) und besagte iMac-Tastaturen bei uns und im nàheren Umfeld funktionieren ausgezeichnet.

Einzig meine Frau beschwert sich manchmal, wenn ich mit dem 16er MBP Sonntag Morgens neben ihr im Bett mit der Tastatur klappere ;)

ERNIE

Die Tastaturen meiner Geräte funktionieren ebenfalls tadellos.

Sicher wieder überwiegend lautstarkes Theater einiger Krakeeler, die ihre Hardware wie Sau behandeln und sich danach  darüber wundern, dass sie ausfällt. Man isst und trinkt halt am Esstisch und nicht über der Rechnertastatur. Kann man zwar machen, ist dann aber ...

Ich habe privat ein MB Pro 2017 und geschäftlich ein altes MB Pro. Die neue Tastatur macht mir erheblich mehr Spaß beim Tippen, die alte ist aber leiser und daher im Großraumbüro für die Kollegen angenehmer. Beide funktionieren einwandfrei.