Startschuss für QuarkXPress 2018 mit InDesign-Importer sowie erweiterter Font- und PDF-Unterstützung

16. Mai 2018 11:00 Uhr - Redaktion

Im März kündigte der US-Softwarehersteller Quark die Version 2018 seiner High-End-Publishinglösung an. Nun gab das Unternehmen die Verfügbarkeit von QuarkXPress 2018 bekannt. Es gibt viele Neuerungen, allen voran eine Importfunktion für InDesign-Dokumente.

IDML-Dateien werden in QuarkXPress 2018 unter Beibehaltung des Layouts inklusive Seiten, Stilvorlagen, Rahmen, Texte, Bilder und Bezierkurven umgewandelt und können direkt in QuarkXPress bearbeitet werden. Der Kauf einer Konverter-Software eines Drittherstellers ist beginnend mit QuarkXPress 2018 nicht mehr erforderlich.

QuarkXPress 2018 bietet darüber hinaus erweiterte PDF- und Font-Unterstützung. Zugriff, Anwendung und Steuerung von OpenType-Funktionen wurden deutlich erleichtert; die OpenType-Optionen verstecken sich nicht mehr in zahlreichen Untermenüs. Neu ist die Unterstützung von Farbschriften. QuarkXPress 2018 unterstützt Color Fonts in den Formaten SVG, SBIX und COLR für den Einsatz in Print, PDF und digitalen Outputs.

 

 

Die Auflistung von Zeichensätzen wurde generalüberholt. Schriftenfamilien und verfügbare Schriftschnitte (normal, fett, etc.) werden nun in zwei unterschiedlichen Kombinationen gelistet und können auf die Schriftschnitt-Buttons P/B/I in den Paletten und Dialogen abgebildet werden.

In puncto PDF ist die PDF-Engine von callas implementiert worden, um die Ausgabe von PDF, PDF/X und PDF/A zu verbessern. Auch barrierefreie PDF-Dokumente können nun erzeugt werden. Die Silbentrennung bietet jetzt fünf Qualitätsstufen, zum Beispiel immer grammatikalisch korrekte Trennung oder ausschließlich Trennung von zusammengesetzten Wörtern.

Zu den weiteren Neuerungen in QuarkXPress 2018 gehören eine vertikale Maßpalette, Fußnoten über mehrere Spalten, Digital-zu-Print-Konvertierung, unterschiedliche Randstile für jede Seite, optimierter HTML-5-Export und Integration von JavaScript v8 zur Automatisierung. Die Unterstützung für OS X Yosemite wird eingestellt, QuarkXPress 2018 benötigt mindestens OS X El Capitan.

Eine Einzelplatzlizenz von QuarkXPress 2018 kostet 829 Euro, der Preis für das Upgrade von der Version 2017 beträgt 185 Euro. Der Umstieg von den Versionen 3 bis 2016 schlägt mit 399 Euro zu Buche. Für ein Crossgrade von Programmen wie InDesign oder CorelDraw verlangt der Hersteller ebenfalls 399 Euro. Vergünstigte Lizenzen für Studenten sowie gemeinnützige und karitative Zwecke gibt ab 79 Euro (Preise zuzüglich Umsatzsteuer).

Eine Demoversion steht zum Download bereit. Sie stellt den kompletten Funktionsumfang für einen Testzeitraum von sieben Tagen zur Verfügung.

Kommentare