Apple Pay in Deutschland: Sparkasse zeigt sich interessiert und erteilt Google Pay eine Absage

27. Juni 2018 13:30 Uhr - Redaktion

Die Sparkasse lässt in diesen Tagen mit einigen Aussagen zum Thema Bezahldienste aufhorchen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte das Kreditinstitut mit, "grundsätzlich an Apple Pay interessiert" zu sein. Zugleich wurde einer Kooperation mit Google Pay eine Absage erteilt.

 

 

Apples Bezahldienst wurde in der vergangenen Woche in Polen und Norwegen eingeführt und ist nun weltweit in 30 Ländern bzw. Regionen verfügbar. In Deutschland lässt sich Apple Pay hingegen nach wie vor nicht nutzen.

Unterdessen ist Apples Konkurrent Google Pay in Deutschland an den Start gegangen. Unterstützt wird der Bezahldienst zu Beginn von den Banken Boon, N26, comdirect und Commerzbank. Die Sparkasse will sich an Google Pay hingegen nicht beteiligen und setzt auf eine eigene Lösung für Android-Smartphones.

 

 

Weitere Angaben zu einer möglichen Apple-Pay-Unterstützung machte die Sparkasse nicht, da der Mac- und iPhone-Hersteller den Dienst noch nicht für Deutschland angekündigt habe. Nach wie vor gibt es von Apple keinerlei Begründung dafür, weshalb der Bezahldienst nicht in einer der weltgrößten Volkswirtschaften angeboten wird. Dementsprechend intensiv geht es in der Gerüchteküche zu.

Spekuliert wird unter anderem über die noch mangelnde Akzeptanz für das Bezahlen mit dem Smartphone hierzulande, die in der Vergangenheit geringe Unterstützung für Bezahldienste seitens der Banken oder über den Umstand, dass Kreditkarten in Deutschland nicht sehr weit verbreitet sind.

Kommentare

Das wärs!

Kreditkarte hat doch hier kaum jemand.