Web-Browser Vivaldi integriert europäische Suchmaschine Qwant

19. Juli 2018 13:30 Uhr - Redaktion

Vielen Anwendern ist die Dominanz von Google ein Dorn im Auge. Wenn es jedoch um die Suche im Web geht, wird dennoch meistens auf den Internetgiganten zurückgegriffen. Der alternative Web-Browser Vivaldi hilft nun dabei, die eigenen Nutzungsgewohnheiten zu verändern.

Mit einem heute veröffentlichten Update integriert Vivaldi die europäische Suchmaschine Qwant. Sie hat ihren Sitz in Paris, unterliegt den europäischen Datenschutzregeln und verzichtet auf das Tracking der Nutzer, d. h. es werden keine Cookies gesetzt und auch nicht der Suchverlauf gespeichert.

"Unsere Sortierungsalgorithmen sind überall und für jeden Nutzer gleich, ohne dass Webseiten in den Vordergrund gestellt werden oder andere aufgrund kommerzieller, politischer oder moralischer Interessen verborgen werden", verspricht das Unternehmen.

 
MacBook Pro

 

Vivaldi informiert ausführlich über die eigenen Surf-Aktivitäten.
Bild: Vivaldi.

 

Qwant verzeichnete im Jahr 2016 nach eigenen Angaben 2,6 Milliarden Abfragen. In Vivaldi kann Qwant im Suchfeld rechts oben über das Lupen-Symbol aufgerufen werden. Über die Einstellung lässt sich Qwant als Standardsuchmaschine festlegen. Qwant ist auch mit anderen Browsern über qwant.com zu erreichen.

Vivaldi unterstützt auch andere alternative Suchmaschinen wie DuckDuckGo oder Ecosia. Die Version 2.0 mit der lange erwarteten Synchronisationsfunktion soll demnächst erscheinen. Vivaldi setzt mindestens OS X Mavericks voraus, basiert auf dem Chromium-Projekt von Google (Blink und V8) und soll sich von anderen Browsern durch einen reichhaltigen Funktionsumfang und vielfältige Einstellungsoptionen abheben