Photoshop-Konkurrent Pixelmator Pro erhält neue Effekte, Entwickler startet Betatestprogramm

27. Aug. 2018 11:45 Uhr - Redaktion

Nutzer der Bildbearbeitung Affinity Photo erhalten regelmäßig Zugriff auf Betaversionen, um sowohl Fehlerkorrekturen als auch neue Funktionen frühzeitig testen und dem Hersteller Feedback geben zu können. Diesen Pfad schlägt nun auch der Rivale Pixelmator Pro ein.

Der litauische Entwickler kündigte an, kommende Updates im Rahmen eines öffentlichen Betatestprogramms zu Testzwecken zur Verfügung zu stellen. Diese können nicht nur von Pixelmator-Pro-Käufern, sondern auch von Nutzern der Standard-Variante (die vom Hersteller weiterhin mit Updates versorgt wird) ausprobiert werden.

 

 

Den Anfang macht Pixelmator Pro 1.1.4, das trotz des geringen Versionssprungs mit einigen gewichtigen Neuerungen aufwartet. Nach Herstellerangaben wurden mehrere Effekte hinzugefügt, darunter Light Leak, Bokeh, Noise, Spin Blur und Clouds. Für die selektive Farbkorrektur gibt es nun einen Automatik-Button, der basierend auf Apples Maschinenenlernen-Framework CoreML eine automatische Optimierung vornimmt.

Im Farbkorrektur-Werkzeug wurde die Möglichkeit ergänzt, zwischen mehreren Histogramm-Typen umzuschalten. Ebenfalls neu: Effekte und Anpassungen einer Ebene lassen sich nun per Klick auf andere Ebenen übertragen. Daneben sind weitere Verbesserungen geplant, zu denen sich der Entwickler jedoch bislang nicht geäußert hat. Das finale Pixelmator Pro 1.1.4 soll in den kommenden Wochen als kostenfreies Update erscheinen.

Der Pixelmator Pro (Mac-App-Store-Partnerlink) kostet 64,99 Euro und setzt einen Mac ab Baureihe 2012 mit macOS High Sierra oder neuer voraus. Von der Standard-Ausführung hebt sich Pixelmator Pro durch viele zusätzliche Features und die nicht-destruktive Bearbeitung ab. Eine Demoversion steht zum Download bereit. Für die Zukunft sind weitere Funktionen, darunter erweiterte Textwerkzeuge, eine Zeitleiste und ein eigenständiger Vektoreditor, geplant.