Neue DTP-Software Affinity Publisher: Erste Betaversion steht zum Download bereit

30. Aug. 2018 12:00 Uhr - Redaktion

Lange mussten Nutzer von Affinity Photo und Affinity Designer auf das dritte Produkt der Reihe, Affinity Publisher, warten. Nun hat der englische Hersteller Serif Labs den Startschuss für die neue DTP-Software gegeben: Eine erste Betaversion ist ab sofort verfügbar. Darin stecken laut Serif Labs "viele tausend Stunden Entwicklungsarbeit".

Die Vorabfassung steht auf dieser Web-Seite zum Download bereit, setzt mindestens OS X El Capitan voraus und liegt auf Englisch vor. Die Unterstützung für OS X Mavericks und OS X Yosemite folgt in den nächsten Wochen. Eine deutschsprachige Benutzeroberfläche soll spätestens mit der ersten Finalversion, deren Markteinführung für das Jahresende geplant ist, zur Verfügung stehen.

Affinity Publisher soll, wie bereits Affinity Photo und Affinity Designer, zum Kauf angeboten werden. Der Preis ist noch nicht bekannt. Die Anbindung an Affinity Photo und Affinity Designer wird nach Herstellerangaben demnächst mit kostenfreien Updates für die beiden Programme ergänzt, um beispielsweise Zeichnungen oder Fotos an Affinity Publisher übergeben zu können.

 
Affinity Publisher
 
Screenshot von Affinity Publisher.
Bild: Serif Labs.

 

Affinity Publisher bietet neben gängigen DTP-Features unter anderem fortgeschrittene Typografie-Werkzeuge, verlinkte Textframes, Masterseiten, dynamische Fotoframes, Tabellen und volle CMYK-Unterstützung. Weitere Funktionen folgen.

"Es ist eine Beta – Sie werden also Programmfehler finden und auch Bereiche der App sehen, die noch nicht vollständig sind oder in denen der Feinschliff fehlt. Benutzen Sie diese Software daher nicht für wichtige Projektarbeiten. Dies ist die erste Version. Vermissen Sie ein Feature, das Sie gern in der Software sehen würden? Dann sagen Sie uns Bescheid. Wir können vielleicht nicht alle Vorschläge für die Version 1 umsetzen, aber genau wie bei all unseren Apps können Sie sich schon jetzt auf viele kostenlose Updates freuen", teilte Serif Labs heute mit.

Englischsprachige Tutorials zur Affinity-Publisher-Betaversion sind hier zu finden.

Kommentare

Das Wichtigste vorneweg: InDesign-Dokumente lassen sich mit Publisher nicht öffnen, weder .indd noch .idml. Druck-PDFs lassen sich prima öffnen und bearbeiten (Text und Vektorgrafiken). Pixelbilder lassen sich nur bedingt bearbeiten, da sie in mehr oder weniger viele Rechtecke zerschnitten werde.